+
Markus Rinderspacher führt die SPD im Landtag.

"Fehlendes Problembewusstsein"

Riesen Zoff um Sozialbericht

  • schließen

München – Der Sozialbericht der Staatsregierung sorgt für Ärger im Landtag. Die SPD kritisiert "fehlendes Problembewusstsein" von Ministerin Müller.

SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher kritisierte am Dienstag Zeitpunkt und Art, aber auch den Ton der Veröffentlichung. Sozialministerin Emilia Müller (CSU) hatte den Bericht am Freitag nicht mit einer Pressekonferenz, sondern nur per Mitteilung publik gemacht.

Rinderspacher reagierte mit Unverständnis: „Eigentlich sollte dieser Bericht ein Hochamt für die bayerische Sozialministerin sein.“ Stattdessen habe Müller ohne Vorwarnung einen Brückentag ausgewählt, um eine „Jubelarie“ abzusetzen. Es sei zwar richtig, dass die bayerischen Armutszahlen vergleichsweise gut sind, sagte der SPD-Mann. „Aber ich erwarte von der Sozialministerin, dass sie wenigstens ein Problembewusstsein anklingen lässt.

Emilia Müller betonte auf Anfrage, die Veröffentlichung des Berichts sei „der Beginn und nicht das Ende eines Diskussionsprozesses“. Sie bot an, ihn im Sozialausschuss des Landtags vorzustellen und zu diskutieren. Den Vorwurf, ihre Darstellung sei zu positiv, wies sie zurück. Bayern habe in vielen Feldern nun einmal eine Spitzenposition. Auf den 245 Seiten würden aber „selbstverständlich auch die bestehenden Problemfelder behandelt.“  

mik

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Parteien verhandeln bis in die tiefe Nacht - Ausgang und Ende offen
Bei den Jamaika-Sondierungen sollte es am Sonntag einen „letzten Versuch“ für eine Einigung geben. Die selbstgesetzte Frist bis 18 Uhr wurde weit überschritten.
Jamaika-Parteien verhandeln bis in die tiefe Nacht - Ausgang und Ende offen
Machtkampf in der CSU eskaliert: „Wir zerstören uns selbst“
Der Machtkampf in der CSU eskaliert. Auf Ilse Aigners Urwahl-Ideen reagiert das Söder-Lager zornig und laut – mit persönlichen Angriffen. Der Graben zieht sich …
Machtkampf in der CSU eskaliert: „Wir zerstören uns selbst“
Nach Wahl-Debakel: SPD will Frauen in der Partei mehr fördern
Die SPD will nach dem Debakel bei der Bundestagswahl alte Wahrheiten hinterfragen und in einem neuen Grundsatzprogramm ihr Selbstverständnis als Volkspartei …
Nach Wahl-Debakel: SPD will Frauen in der Partei mehr fördern
SPD will neues Grundsatzprogramm
Wie kann sich die SPD als Volkspartei behaupten? Wie kann der Reformprozess gelingen? Nach der schmerzhaften Wahlniederlage wollen die Sozialdemokraten neue Antworten …
SPD will neues Grundsatzprogramm

Kommentare