„Uns läuft die Zeit davon“

Streit um Stromtrasse - Betreiber warnt vor Engpässen

Berlin - Der Streit um die Stromtrassen behindert den Netzausbau und verzögert die Energiewende weiter, warnt Energienetzbetreiber Tennet und wendet sich damit direkt an Horst Seehofer.

Der jüngste Streit um Stromtrassen droht nach Ansicht des Energienetzbetreibers Tennet den für die Energiewende benötigten Netzausbau weiter zu verzögern. „Uns läuft die Zeit davon“, sagte Geschäftsführer Lex Hartman der Süddeutschen Zeitung (Samstag). „2022, wenn die letzten Atomkraftwerke vom Netz gehen, müssen die Trassen stehen, um Engpässe auszugleichen. Wir haben keinerlei Puffer.“ Damit wendet sich Tennet gegen den Vorstoß von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU).

Seehofer hatte überraschend den Bau neuer Stromtrassen in Frage gestellt. Der CSU-Vorsitzende will bis Januar mit den betroffenen Bürgern diskutieren. Parallel dazu sollen die Planungen überprüft werden. Tennet warnt davor, dass der steigende Anteil von Ökostrom zu immer größeren Schwankungen im Stromnetz führt. Dies lasse sich mit einer besseren Verteilung der Energie durch neue Netze verhindern.

Seehofer hatte gemeinsam mit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) bei einem Treffen zur Energiewende die Zeitpläne abgestimmt. Nach dem Gespräch am Donnerstag teilten beide Politiker mit, dass Seehofer bis Januar Zeit habe, in Bayern einen Dialogprozess über die beiden umstrittenen Stromtrassen zu führen.

Nach Informationen der „Bild am Sonntag“ passt das mit Gabriels Plänen zusammen. Dieser wolle bis Dezember eine Beschreibung der großen Probleme vorlegen und bis zum Beginn nächsten Jahres alternative Lösungsvorschläge unter anderem für die Regulierung des Kapazitätsmarktes.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder überzeugt Stoiber und dominiert Seehofer - aber Zweifel in Partei
Die CSU klatscht die Angst vor dem nächsten Wahl-Herbst weg. Mit großem Jubel ruft der Parteitag Markus Söder zum Spitzenkandidaten aus. Horst Seehofer fügt sich dem …
Söder überzeugt Stoiber und dominiert Seehofer - aber Zweifel in Partei
Seehofers Wiederwahl: Eine Glückwunsch-SMS überrascht den CSU-Chef
Horst Seehofer bleibt Vorsitzender der CSU. Dabei war das alles andere als Formsache. Die erwartbaren Glückwünsche nimmt Seehofer freundlich lächelnd entgegen, eine …
Seehofers Wiederwahl: Eine Glückwunsch-SMS überrascht den CSU-Chef
Putin dankt Trump für Hinweise auf mutmaßlichen Anschlag
Russische Sicherheitskräfte haben nach Darstellung von Präsident Wladimir Putin mit Hilfe der USA mutmaßliche Terroristen festgenommen. Putin dankte US-Präsident Donald …
Putin dankt Trump für Hinweise auf mutmaßlichen Anschlag
Trump-Team greift Sonderermittler Mueller an
Die "Russland-Wolke" hängt weiter über über US-Präsident Trump - jetzt attackiert sein Lager den ungeliebten Sonderermittler Robert Mueller immer heftiger.
Trump-Team greift Sonderermittler Mueller an

Kommentare