„Uns läuft die Zeit davon“

Streit um Stromtrasse - Betreiber warnt vor Engpässen

Berlin - Der Streit um die Stromtrassen behindert den Netzausbau und verzögert die Energiewende weiter, warnt Energienetzbetreiber Tennet und wendet sich damit direkt an Horst Seehofer.

Der jüngste Streit um Stromtrassen droht nach Ansicht des Energienetzbetreibers Tennet den für die Energiewende benötigten Netzausbau weiter zu verzögern. „Uns läuft die Zeit davon“, sagte Geschäftsführer Lex Hartman der Süddeutschen Zeitung (Samstag). „2022, wenn die letzten Atomkraftwerke vom Netz gehen, müssen die Trassen stehen, um Engpässe auszugleichen. Wir haben keinerlei Puffer.“ Damit wendet sich Tennet gegen den Vorstoß von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU).

Seehofer hatte überraschend den Bau neuer Stromtrassen in Frage gestellt. Der CSU-Vorsitzende will bis Januar mit den betroffenen Bürgern diskutieren. Parallel dazu sollen die Planungen überprüft werden. Tennet warnt davor, dass der steigende Anteil von Ökostrom zu immer größeren Schwankungen im Stromnetz führt. Dies lasse sich mit einer besseren Verteilung der Energie durch neue Netze verhindern.

Seehofer hatte gemeinsam mit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) bei einem Treffen zur Energiewende die Zeitpläne abgestimmt. Nach dem Gespräch am Donnerstag teilten beide Politiker mit, dass Seehofer bis Januar Zeit habe, in Bayern einen Dialogprozess über die beiden umstrittenen Stromtrassen zu führen.

Nach Informationen der „Bild am Sonntag“ passt das mit Gabriels Plänen zusammen. Dieser wolle bis Dezember eine Beschreibung der großen Probleme vorlegen und bis zum Beginn nächsten Jahres alternative Lösungsvorschläge unter anderem für die Regulierung des Kapazitätsmarktes.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

700 Milliarden: Trump beschließt gigantische Erhöhung des Militäretats
Es handelt sich um eine vorstellbare Summe: Auf 700 Milliarden Dollar erhöht Donald Trump den US-Militäretat. Zugleich steht Trump wegen Belästigungsvorwürfen unter …
700 Milliarden: Trump beschließt gigantische Erhöhung des Militäretats
Experten fordern: Sitzenbleiben in der Schule gehört abgeschafft
Klassenziel nicht erreicht? Schüler mit schwachen Leistungen müssen oft eine sogenannte Ehrenrunde drehen. Das Sitzenbleiben gehört aber abgeschafft, fordern Experten. 
Experten fordern: Sitzenbleiben in der Schule gehört abgeschafft
Steinmeier in Ghana: Reformpartnerschaft statt Flucht
Ghana gilt als politisch stabil, wirtschaftlich geht es besser als in den meisten Ländern Westafrikas. Und doch machen sich auch von hier viele Tausend Menschen auf den …
Steinmeier in Ghana: Reformpartnerschaft statt Flucht
Merkel gedenkt der Opfer des Berliner Terroranschlags
Nach Kritik von Hinterbliebenen hat Kanzlerin Merkel mit einem Überraschungsbesuch an die Opfer des Berliner Terroranschlags erinnert. Auf dem Weihnachtsmarkt spricht …
Merkel gedenkt der Opfer des Berliner Terroranschlags

Kommentare