Koalition einig

Streit über Finanzierung der Ost-West-Rentenangleichung beigelegt

Berlin - Der Streit um die Finanzierung der Ost-Wesz-Rentenangleichung wurde in der großen Koalition beigelegt. Ab 2022 gibt es vom Bundeshaushalt einen Zuschuss. 

Die große Koalition hat ihren Streit über die Finanzierung der Rentenangleichung zwischen Ost und West beigelegt. Ab dem Jahr 2022 wird der Bundeshaushalt dazu einen Zuschuss leisten, wie Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Mittwoch mitteilte. Dieser werde schrittweise von zunächst 200 Millionen Euro auf zwei Milliarden Euro ab dem Jahr 2025 erhöht. Der Zuschuss werde dann bei rund der Hälfte der jährlichen Mehrausgaben liegen. 

Schäuble hatte bislang eine Finanzierung der Maßnahmen durch Geld aus dem Bundeshaushalt abgelehnt, Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hatte hingegen genau dies gefordert. Nach ihren Worten sollen die Renten in Ost und West ab 2025 einheitlich berechnet werden. 

Beginnend mit dem 1. Juli 2018 sollen die Ostrenten in sieben Schritten mit den jährlichen Rentenanpassungen an den Rentenwert im Westen angeglichen werden. Dies gilt auch für die jeweilige Bewertung der Arbeitsentgelte, bei denen die ostdeutschen Arbeitnehmer gegenüber denen im Westen besser gestellt sind. 

"Ein einheitliches Rentenrecht in Ost und West ist ein wichtiger Schritt zur Vollendung der deutschen Einheit", erklärte die Ministerin. Auf die Rentenangleichung hatten sich die Spitzen der großen Koalition am 24. November geeinigt. Nur die Finanzierung war zunächst strittig geblieben.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie deutsche Städte auf den Terror reagieren
Kann man Innenstädte vor Terrorattacken schützen? Die einen setzen auf bauliche Maßnahmen wie Poller. Andere sprechen von Aktionismus. Auch Politiker sagen: Absolute …
Wie deutsche Städte auf den Terror reagieren
Proteste gegen Neonazi-Demonstration in Berlin
Berlin (dpa) - Einige Hundert Menschen aus linken Gruppen haben einen Protestzug gegen eine Neonazi-Demonstration in Berlin-Spandau gestartet. Die Teilnehmer liefen in …
Proteste gegen Neonazi-Demonstration in Berlin
Warum Barcelona? Islamisten wollen Spanien „zurückerobern“
Die Iberische Halbinsel ist seit Jahren im Visier von Terroristen – Barcelona gilt als Hochburg. 
Warum Barcelona? Islamisten wollen Spanien „zurückerobern“
Interview: „Terror ist ein Angriff auf den Islam“
Woher kommt der islamische Terrorismus? Im Interview spricht der Vorsitzende der Religionsgemeinschaft Ahmadiyya Muslim Jamaat über die Ursachen und die Verantwortung …
Interview: „Terror ist ein Angriff auf den Islam“

Kommentare