Kommentar

Streit um Antisemitismus-Doku: Nichts für den Giftschrank

  • schließen

Ganz Deutschland diskutiert über eine Dokumentation, bevor sie überhaupt erschienen ist. Dabei soll sich jeder selbst ein Bild machen, findet Autorin Astrid Kistner.

München - Über einen Film zu diskutieren, den man nicht gesehen hat, ist ein Unding. Allein schon deswegen ist es richtig, dass die ARD – und nach einigem Hin und Her – nun auch Arte entschieden haben, die umstrittene Antisemitismus-Doku „Auserwählt und ausgegrenzt. Der Hass auf Juden in Europa“ zu zeigen. So kann sich das Publikum selbst ein Bild machen und sich fragen, warum ein deutsch-französischer Kulturkanal eine Antisemitismus-Doku in Auftrag gibt, die, so der Münchner Autor, „möglichst ergebnisoffen“ sein sollte.

Der Film aber bezieht Stellung. Eine, die den Verantwortlichen Kopfzerbrechen bereitete? In der Begründung, warum Arte den Film zunächst nicht zeigen wollte, hieß es, er weiche zu sehr vom vereinbarten Konzept ab. Dass sich im Laufe einer Recherche neue Erkenntnisse ergeben, dass sich Schwerpunkte verlagern, sollte den Verantwortlichen aber eigentlich klar sein. Kein Grund, das Werk in den Giftschrank zu verbannen und 165 000 Euro Gebührengelder zu verschleudern.

Souverän und vernünftig wäre gewesen, die kritisierten Mängel nachzuarbeiten oder den Vorwurf der einseitigen Berichterstattung mit den Autoren zu entkräften. Im Streit um journalistische Sorgfaltspflicht und Transparenz sind es Arte und die ARD, die keine gute Figur machen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Horst Seehofer hat die Kehrtwende vollzogen. Plötzlich rückt der CSU-Chef im Wahlkampf von seiner erst propagierten Obergrenze für Flüchtlinge ab. Doch was steckt …
Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Als Reaktion auf die Pleite von Air Berlin hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) eine Abschaffung der Luftverkehrssteuer gefordert, um den …
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Während Barcelona um die Anschlagsopfer trauert, sucht die Polizei noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors. Sind sie möglicherweise schon tot? Es soll eine neue …
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?
2016 hatte sich Horst Seehofer festgelegt. Es werde keinen Koalitionsvertrag ohne Obergrenze für Flüchtlinge geben. Doch je näher die Bundestagswahl rückt, desto …
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?

Kommentare