Kommentar

Streit um Antisemitismus-Doku: Nichts für den Giftschrank

  • schließen

Ganz Deutschland diskutiert über eine Dokumentation, bevor sie überhaupt erschienen ist. Dabei soll sich jeder selbst ein Bild machen, findet Autorin Astrid Kistner.

München - Über einen Film zu diskutieren, den man nicht gesehen hat, ist ein Unding. Allein schon deswegen ist es richtig, dass die ARD – und nach einigem Hin und Her – nun auch Arte entschieden haben, die umstrittene Antisemitismus-Doku „Auserwählt und ausgegrenzt. Der Hass auf Juden in Europa“ zu zeigen. So kann sich das Publikum selbst ein Bild machen und sich fragen, warum ein deutsch-französischer Kulturkanal eine Antisemitismus-Doku in Auftrag gibt, die, so der Münchner Autor, „möglichst ergebnisoffen“ sein sollte.

Der Film aber bezieht Stellung. Eine, die den Verantwortlichen Kopfzerbrechen bereitete? In der Begründung, warum Arte den Film zunächst nicht zeigen wollte, hieß es, er weiche zu sehr vom vereinbarten Konzept ab. Dass sich im Laufe einer Recherche neue Erkenntnisse ergeben, dass sich Schwerpunkte verlagern, sollte den Verantwortlichen aber eigentlich klar sein. Kein Grund, das Werk in den Giftschrank zu verbannen und 165 000 Euro Gebührengelder zu verschleudern.

Souverän und vernünftig wäre gewesen, die kritisierten Mängel nachzuarbeiten oder den Vorwurf der einseitigen Berichterstattung mit den Autoren zu entkräften. Im Streit um journalistische Sorgfaltspflicht und Transparenz sind es Arte und die ARD, die keine gute Figur machen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.