Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 

Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 
+
Bundestagspräsident Norbert Lammert spricht mit den Vorsitzenden der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gokay Sofuoglu und Aysun Aydemir. Lammert folgte der Einladung der Gemeinde nach dem Streit um das Armenier-Votum im Bundestag. Foto: Maurizio Gambarini

Streit um Armenier-Votum: Lammert besucht Türkische Gemeinde

Berlin (dpa) - Bundestagspräsident Norbert Lammert hat mit dem Verband der Türkischen Gemeinde in Deutschland (TGD) über die Armenier-Resolution des Bundestags und den massiven Streit darüber gesprochen.

Er folgte in Berlin einer Einladung der Türkischen Gemeinde und wurde bei dem Besuch vom besonders angefeindeten Grünen-Chef Cem Özdemir und der ebenfalls betroffenen Abgeordneten Cemile Giousouf (CDU) begleitet, wie der Bundestag mitteilte.

Der Bundestag hatte die Massaker im damaligen Osmanischen Reich 1915 an den Armeniern als Völkermord eingestuft. Vor allem türkischstämmige Abgeordnete waren daraufhin von Türken massiv beschimpft und bedroht worden und stehen seitdem unter Polizeischutz. Die Türkische Gemeinde hatte sich davon distanziert.

Lammert dankte der Türkischen Gemeinde dafür. Ihre Vertreter zeigten sich aber enttäuscht über die Resolution. Diese sei geeignet, der Integration türkischstämmiger Bürger in Deutschland zu schaden und gefährde bereits erreichte Integrationserfolge, zitierte der Bundestag in seiner Mitteilung die türkischen Vertreter. Lammert betonte den demokratischen Wert eines kontroversen Diskurses über das Parlament. Volksvertreter aber mit Gewalt und Mord zu drohen und damit unter Druck setzen zu wollen, müsse als Angriff auf das gesamte Parlament und die Demokratie empfunden werden.

Lammert unterstützte zudem den Vorschlag, die Massaker durch eine internationale Historikerkommission klären zu lassen, wie es zuletzt auch Bundeskanzlerin Angela Merkel gefordert hatte.

Pressemitteilung

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Diese Reaktion von Melania Trump bei Putin-Treffen sorgt für Aufregung im Netz
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Diese Reaktion von Melania Trump bei Putin-Treffen sorgt für Aufregung im Netz
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen
Wie umgehen mit Holocaust-Leugnern auf Facebook? Konzernchef Mark Zuckerberg, selbst jüdisch, bekräftigt, dass er solche Einträge nicht grundsätzlich entfernen wolle. …
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen
CSU-Chef Seehofer: Nicht von Umfragewerten irritieren lassen
Die Umfrage-Werte für die CSU sind derzeit schlecht. Aber die Partei werde sich wieder nach oben arbeiten, sagt der Vorsitzende Horst Seehofer. Jetzt heiße es: "Haltung …
CSU-Chef Seehofer: Nicht von Umfragewerten irritieren lassen
Seehofer nennt umstrittenen GBW-Verkauf alternativlos
2013 mussten in Bayern rund 33.000 Wohnungen verkauft werden, weil die Landesbank des Freistaats in Schieflage geraten war. Der damalige Regierungschef verteidigt den …
Seehofer nennt umstrittenen GBW-Verkauf alternativlos

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.