+
Die Spezialtruppe GSG9 ist bereits seit Jahrzehnten in der Terrorbekämpfung aktiv. Foto: Boris Roessler/Archiv

Streit um Pläne für neue Anti-Terror-Einheit

Im Anti-Terror-Kampf setzt der Innenminister auf neue Elite-Kräfte. Doch die Pläne stoßen auf Widerstand.

Berlin (dpa) - Die Pläne von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) für den Aufbau neuer Anti-Terror-Einheiten sorgen für Streit. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) bezweifelt, dass eine entsprechende Spezialisierung von Kräften der Bundespolizei überhaupt umsetzbar ist.

Dafür sei weder Geld noch Personal da, beklagte der stellvertretende GdP-Vorsitzende in der Bundespolizei, Sven Hüber.

Auch Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) äußerte sich skeptisch. Die Länder verfügten über hervorragend ausgebildete Spezialeinheiten. "Eigene Zuständigkeiten gibt es insoweit beim Bund nicht, und zum Einsatz kämen sie außer bei Einsatzlagen auf Flughäfen und Bahnhöfen nur, wenn sie von den Ländern angefordert würden", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Wichtiger wäre es, wenn der Bund in vollem Umfang zur Mitfinanzierung der Bereitschaftspolizeien stehen würde, anstatt neue Einheiten zu schaffen, die bislang von niemandem vermisst wurden."

Die Überlegungen de Maizières waren Mitte März bekanntgeworden, Hintergrund sind die wachsenden terroristischen Bedrohungen. Am Wochenende sprach sich der Minister dafür aus, solche Spezialkräfte bei der Bundespolizei anzusiedeln. "Die Anschläge von Paris haben uns eine neue Taktik der Terroristen gezeigt: Sie operieren an mehreren Stellen gleichzeitig und das im schlimmsten Fall über mehrere Tage", sagte er der "Bild"-Zeitung. "Darauf brauchen wir eine Antwort. Sie besteht aus robusten Polizei-Einheiten bei der Bundespolizei."

Am Karfreitag hatte bereits der Präsident der Bundespolizei, Dieter Romann, eine Spezialisierung seiner Beamten im Kampf gegen Terror angekündigt. In einem Interview der Deutschen Presse-Agentur regte er an, für kurzfristige Lösungen auf Einheiten der deutschlandweit stationierten Bereitschaftspolizei des Bundes zurückzugreifen. Diese sollten für die alltäglichen Aufgaben zur Verfügung stehen - und auch im Fall eines Terroranschlags. Die Bundespolizei sei das einzige Instrument der Bundesregierung, das im Ernstfall bei Sonderlagen im Inland eingesetzt werden könne.

De Maizière zufolge soll die neue Anti-Terror-Bereitschaftspolizei speziell für Terror-Lagen geschult und ausgerüstet werden. "Die Truppe muss hoch mobil und als Aufrufeinheit jederzeit einsetzbar sein", sagte er der "Bild".

GdP-Funktionär Hüber verwies dagegen auf die chronische Unterfinanzierung der Bundespolizei. "Der Bedarf an Schutzausrüstung, Fahrzeugen, Einsatztechnik, Spezialbewaffnung und besonderen Trainingseinrichtungen für ein notwendiges intensiveres Anti-Terror-Training in der Bundesbereitschaftspolizei ist gegenwärtig nicht bezahlbar." Dazu sei zusätzliches Geld notwendig. "Sollen wir jetzt eine Grenzdienststelle oder Bahnhofsinspektion schließen, um Geld für Anti-Terror-Training freizuschaufeln?"

Fakten Bundespolizei

Jahresbericht Bundespolizei 2013

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen
Berlin (dpa) - Nach der Festnahme des Biobomben-Bauers in Köln hat Generalbundesanwalt Peter Frank vor der Gefahr durch Anschläge mit biologischen Kampfstoffen gewarnt. …
Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen
EuGH verurteilt Deutschland wegen Nitraten
Wieder eine Schlappe für Deutschland wegen Verstößen gegen EU-Umweltrecht. Müssen Bauern nun das Düngen mit Gülle noch weiter einschränken?
EuGH verurteilt Deutschland wegen Nitraten
Visegrad-Staaten beraten mit Kurz über Flüchtlingspolitik
Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz fährt heute zum Gipfeltreffen der Visegrad-Vier nach Budapest. Fünf Regierungschefs, die für ihre harte Haltung in der …
Visegrad-Staaten beraten mit Kurz über Flüchtlingspolitik
Europäischer Gerichtshof verurteilt Deutschland wegen Nitraten
Der Europäische Gerichtshof hat Deutschland wegen Verletzung von EU-Recht verurteilt, weil die Regierung zu wenig gegen Nitrate im Grundwasser unternommen hat.
Europäischer Gerichtshof verurteilt Deutschland wegen Nitraten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.