+
Andreas Scheuer soll im Dezember mit einem niederbayerischen CSU-Ortsverband sprechen.

Gespräch mit Scheuer im Dezember

Streit um rechte Parolen bei CSU

Viechtach - Ein niederbayerischer CSU-Ortsverband beschwert sich über rechte Parolen und Populismus in der Partei. Jetzt kommt Generalsekretär Scheuer zum Gespräch.

Nach heftiger Kritik eines niederbayerischen CSU-Ortsverbandes um rechte Parolen und Populismus in der Partei soll es eine Aussprache geben. „Wir haben nach einem Telefonat mit Generalsekretär Scheuer einen Termin für Mitte Dezember geplant“, sagte der Chef der CSU-Ortsverbandes Viechtach, Alois Pinzl, am Mittwoch. In einem Positionspapier an Parteichef Horst Seehofer hatte sich der Ortsverband gegen „Scharfmacher, rechte Parolen sowie ständigen Parteienzwist“ ausgesprochen. „Wir sind in der Sache nicht weit auseinander, aber in der Wortwahl“, sagte Pinzl.

Der Ortsverband hatte ausdrücklich Andreas Scheuer als abschreckendes Beispiel genannt. Der Bezirksvorsitzende der CSU in Niederbayern hatte vor einigen Wochen vor Journalisten in Regensburg erklärt: „Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese, der über drei Jahre da ist. Weil den wirst du nie wieder abschieben.“ Er könne Populismus bei solch sensiblen Themen nicht leiden, betonte Pinzl. „Das ist absolut unangebracht.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert
Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare