+
Horst Seehofer: "Ich habe keinerlei Verständnis dafür, dass der Kardinal es kritisiert“.

CSU-Chef bricht sein Schweigen

Streit ums Kreuz: Seehofer wettert gegen Kardinal Marx

In der Debatte um den Kreuzerlass der bayerischen Landesregierung hat CSU-Chef Horst Seehofer den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz und Münchner Kardinal Reinhard Marx scharf kritisiert.

München - "Ich habe keinerlei Verständnis dafür, dass der Kardinal es kritisiert, wenn Kreuze in unseren bayerischen Behörden aufgehängt werden", sagte Seehofer dem „Spiegel". Das Kreuz sei "ein religiöses Symbol und gleichzeitig Ausdruck der christlichen Prägung Bayerns."

Das bayerische Landeskabinett unter Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte jüngst beschlossen, dass ab Juni in jeder bayerischen Behörde ein Kreuz hängen muss. Marx kritisierte daraufhin, die Landesregierung schüre mit ihrem Erlass "Spaltung, Unruhe, Gegeneinander".

Mehr zum Thema: Söders Kruzifix: Darum ist selbst Oberbayerns oberster Heimatpfleger dagegen

Marx erhält Unterstützung aus der CDU

Unterstützung erhielt Marx von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU), die auch Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken ist. Es sei "fatal und gefährlich, das Kreuz rein utilitaristisch zu verwenden, statt aus innerer Überzeugung", sagte sie dem "Spiegel".

Zugleich unterstellte Grütters Söder indirekt eine Entfremdung vom Glauben. "Wer das Bekenntnis nicht mehr gewohnt ist, neigt im Bekenntnisfall manchmal zu Unbeholfenheit und Übereifer", sagte sie.

Söder ist Protestant und war mehrere Jahre in der Landessynode der evangelischen Kirche. Wegen seiner Wahl zum Ministerpräsidenten und der damit verbundenen größeren zeitlichen Verpflichtungen zog er sich zu Jahresbeginn aber aus dem evangelischen Kirchenparlament zurück.

Lesen Sie auch: Streit ums Kreuz: Jetzt mischen sich Söders Parteikollegen ein
Und: Kreuz-Streit war von Söder kalkuliert - doch sein Plan ging nicht ganz auf

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maaßen wird Seehofers „Sonderberater“ - Opposition spottet, SPD irritiert über ein Detail
Die GroKo-Spitzen haben sich im Fall Maaßen geeinigt - nochmal. Der umstrittene Maaßen wird Horst Seehofers „Sonderberater“. Der News-Ticker.
Maaßen wird Seehofers „Sonderberater“ - Opposition spottet, SPD irritiert über ein Detail
Fall Maaßen: SPD-Dementi und neue Empörung - Warum Seehofers Dauer-Streit wohl nicht vorbei ist
Die Opposition spottet und sieht einen Verbreiter „rechter Verschwörungstheorien“ an Seehofers Seite. Und die SPD lässt ein Seehofer-Zitat dementieren. Der Maaßen-Streit …
Fall Maaßen: SPD-Dementi und neue Empörung - Warum Seehofers Dauer-Streit wohl nicht vorbei ist
Maaßen wird Sonderberater im Innenministerium
Einigung im Fall Maaßen - der Verfassungsschutzpräsident wird versetzt und soll bei Minister Seehofer etwa für Abkommen über Abschiebungen zuständig werden. SPD-Chefin …
Maaßen wird Sonderberater im Innenministerium
Missbrauchsvorwürfen: Termin für Kavanaugh-Anhörung steht
US-Präsident Trump attackiert jene Frau, die seinem Anwärter für den Supreme Court versuchte Vergewaltigung vorwirft. In sozialen Netzwerken formiert sich sofort eine …
Missbrauchsvorwürfen: Termin für Kavanaugh-Anhörung steht

Kommentare