+
Das Kreuz im Hintergrund: Markus Söder bei der Plenarsitzung im Landtag zum Polizeiaufgabengesetz

„Es geht um‘s Zuhören“

Streit ums Kruzifix: Jetzt macht Söder ein Angebot

Mit seinem Kreuz-Erlass für bayerische Behörden hat Markus Söder bundesweit Schlagzeilen gemacht. Nun lädt er zu einem runden Tisch ein, um über Identität zu sprechen. Auch Kritiker sollen kommen.

München - Nach dem Wirbel um die neue Kreuz-Pflicht in bayerischen Behörden plant Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nun einen runden Tisch zu Werten, Kultur und Identität des Landes. „Natürlich haben wir eine klare Haltung, aber wir sind offen für das Gespräch“, sagte Söder der Deutschen Presse-Agentur in München. „Das soll mit einem großen runden Tisch erfolgen, der sich über einen längeren Zeitraum austauscht.“

Dazu einladen will Söder Vertreter der beiden großen Kirchen; er denkt aber auch an Vertreter anderer Religionsgemeinschaften, etwa der jüdischen Gemeinden, sowie an Vertreter aus der Wissenschaft, aus Brauchtum und Kultur. „Ausdrücklich soll es auch ein Gesprächsangebot an Kritiker sein.“

„Miteinander reden statt nur übereinander“

„Uns ist wichtig, dass wir mehr miteinander reden anstatt nur übereinander. Das ist ein Angebot einer Diskussion über Selbstvergewisserung: Was bringt ein Land zusammen?“, sagte der Ministerpräsident und kündigte an: „Wir wollen über unsere Identität reden, und zwar integrativ, einladend und nicht ausgrenzend. Wir wollen offen intellektuell und emotional diskutieren.“

Lesen Sie auch: Söder sieht im Kruzifix-Streit Mehrheit der Bayern hinter sich

Losgehen soll es nach den Pfingstferien, also im Juni, mit ungefähr 20 bis 30 Teilnehmern. „Es soll nicht zu groß sein, es soll aber auch nicht zu exklusiv sein“, sagte Söder. Nach dem ersten runden Tisch soll es dann voraussichtlich einzelne Gesprächskreise geben.

„Wir wollen keinen klassischen Gipfel mit formalen Positionen, sondern einen offenen Austausch, mit persönlichen Wertungen und Empfindungen“, erklärte Söder. „Es geht um das offene Wort - und Zuhören. Für mich ist auch wichtig zuzuhören.“ Zum Ziel sagte er: „Es würde helfen, sich gegenseitig besser zu verstehen, den Respekt voreinander und das gegenseitige Verständnis weiterzuentwickeln.“

Mehrere Vertreter der großen Kirchen

Von den beiden großen Kirchen will Söder möglicherweise mehrere Vertreter einladen. „Denn erkennbarerweise gibt es auch innerhalb der Kirchen unterschiedliche Strömungen“, sagte er und erklärte: „Wir wollen die ganze Bandbreite der Kirchen abdecken.“ Das sei sein Ziel: insgesamt eine möglichst breite Diskussionsbasis zu schaffen.

Auf Initiative Söders hatte das bayerische Kabinett kürzlich beschlossen, dass im Eingangsbereich jeder Behörde des Freistaats ein Kreuz aufgehängt werden soll. Dies war zum Teil - auch in Kirchenkreisen - als Instrumentalisierung des Kreuzes für Wahlkampfzwecke kritisiert worden. Kritik aus den Kirchen hatte Söder auch mit der Äußerung ausgelöst, das Kreuz sei „nicht ein Zeichen einer Religion“, sondern sei ein „Bekenntnis zur Identität“ und zur „kulturellen Prägung“ Bayerns. Erst später hatte er noch einmal klargestellt, für ihn sei das Kreuz „in erster Linie ein religiöses Symbol“, es gehöre „aber auch zu den Grundfesten des Staates“.

Lesen Sie auch: Kruzifix-Streit: CSU-Querdenker Gauweiler lobt Söder - und stichelt gegen Kirchen und Berlin

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hambacher Forst: Gericht bestätigt Verbot des Demonstrationszugs
Im Hambacher Forst ist ein Journalist bei einem Sturz ums Leben gekommen. Trotzdem wird die Räumung laut RWE-Chef fortgesetzt werden - ein Demonstrationszug wurde …
Hambacher Forst: Gericht bestätigt Verbot des Demonstrationszugs
Geschwister warnen vor US-Kongresswahlen: Wählt nicht unseren Bruder!
Bei den Kongresswahlen in Arizona muss Paul Gosar nicht nur gegen seinen demokratischen Herausforderer antreten - sondern auch gegen seine Familie.
Geschwister warnen vor US-Kongresswahlen: Wählt nicht unseren Bruder!
Burkaverbot und „Fair Food“: Die Schweiz stimmt ab
In der Schweiz treffen die Bürger bei Volksabstimmungen am Sonntag Entscheidungen zum muslimischen Gesichtsschleier sowie zu Fragen der Ernährung und Landwirtschaft.
Burkaverbot und „Fair Food“: Die Schweiz stimmt ab
AfD-Kundgebung: 4000 protestieren gegen Rechts
Rostock (dpa) - In der Rostocker Innenstadt haben sich nach Polizeiangaben rund 4000 Menschen einer Demonstration der AfD friedlich entgegengestellt. Dem Aufruf zur …
AfD-Kundgebung: 4000 protestieren gegen Rechts

Kommentare