+
Streiten sich über Gigaliner:  Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU, l) und Jochen Flasbarth (SPD), Staatssekretär im Bundesumweltministerium.

Streit zwischen CSU und SPD

Lang-LKW sorgen für Zoff in der Bundesregierung

Berlin - Seit Jahresbeginn dürfen überlange Lastwagen auf bestimmten Straßen in Deutschland fahren. Für Lang-LKW mit Sattelauflieger wurde die Testphase verlängert. Die Entscheidung ist innerhalb der Bundesregierung umstritten.

Die Fahrt von überlangen Lastwagen auf Deutschlands Straßen sorgt für Streit in der Bundesregierung. Die Entscheidung von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), den Lang-LKW in den Regelbetrieb gehen zu lassen, sei innerhalb der Bundesregierung nicht abgestimmt und eine schwerwiegende umwelt- und verkehrspolitische Fehlentscheidung, teilte der Staatssekretär im SPD-geführten Bundesumweltministerium, Jochen Flasbarth, am Montag mit. „Die Auswirkungen des Lang-LKW, seine Umweltbelastungen wie auch die Auswirkungen auf den Schienenverkehr sind noch nicht ausreichend untersucht.“

Mit bis zu 25,25 Metern auf 11.600 Kilometern Straße

In Deutschland dürfen überlange Lastwagen seit Jahresbeginn regulär auf bestimmten Straßen fahren. Das Straßennetz, auf dem die Riesen-Laster unterwegs sind, ist derzeit fast 11.600 Kilometer lang. Die sogenannten Gigaliner können bis zu 25,25 Meter lang sein, das sind 6,5 Meter mehr als die bisher erlaubte LKW-Länge. Sie dürfen - wie herkömmliche LKW auch - bis zu 44 Tonnen schwer sein. Für drei von fünf Gigaliner-Typen sind die Befristungen aufgehoben. Für die beiden anderen Typen wird die Versuchsphase verlängert.

„Die Verlängerung des Probebetriebes um einen so langen Zeitraum wird dazu führen, dass in den nächsten Jahren 80.000 dieser Fahrzeuge auf deutschen Straßen eingesetzt werden“, kritisierte Flasbarth. „Damit werden durch das Verkehrsministerium Fakten geschaffen, die mit EU-Recht nicht vereinbar sind.“ In der Europäischen Union sei der Regelbetrieb für den Lang-LKW mit Sattelauflieger nicht zugelassen.

„Die Verkehrspolitik versagt seit Jahrzehnten im Klimaschutz“

Zudem werde das Ziel der Bundesregierung, mehr Güterverkehr von der Straße auf die Schiene zu verlagern, konterkariert. „Die Verkehrspolitik versagt seit Jahrzehnten im Klimaschutz“, urteilte Flasbarth. Mit der Verlängerung des Probebetriebes für den Lang-LKW werde eine weitere Schwächung der Schiene und damit des Umwelt- und Klimaschutzes in Kauf genommen.

Dobrindt hatte Mitte Dezember dagegen ein positives Fazit aus der Testphase gezogen. In einem Bericht kam die Bundesanstalt für Straßenwesen zu dem Schluss, dass zwei Fahrten mit Lang-LKW drei Fahrten mit herkömmlichen Lastwagen ersetzen können. Damit werde bis zu einem Viertel Kraftstoff und damit auch CO2 gespart. Zudem verlagere sich der Gütertransport deswegen nicht von der Schiene auf die Straße. Auch auf den Zustand des Straßennetzes wirkten sich die überlangen LKW nicht aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Innenminister de Maizière zweifelt an Seehofers Eignung als sein Nachfolger
In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung konnte sich Innenminister Thomas de Maizière einige Spitzen Richtung München nicht verkneifen. 
Innenminister de Maizière zweifelt an Seehofers Eignung als sein Nachfolger
Wie weit rückt Italien nach rechts?
Mitte-Rechts ist das einzige Bündnis, das in Italien eine regierungsfähige Mehrheit erreichen könnte. Um die nötigen Stimmen zu gewinnen, nutzt vor allem Berlusconis …
Wie weit rückt Italien nach rechts?
Nordkorea angeblich zu Gesprächen mit den USA bereit
Neue Sanktionen, neues Säbelrasseln. Trotz der harschen Worte im Konflikt um Nordkoreas Atomrüstung verkündet Südkorea plötzlich, dass Nordkorea mit den USA reden wolle. …
Nordkorea angeblich zu Gesprächen mit den USA bereit
Kühnert: Bei Nein zur GroKo Minderheitsregierung möglich
Erfurt (dpa) - Der Juso-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert rechnet bei einem möglichen Scheitern der GroKo mit einer CDU/CSU-Minderheitsregierung - zumindest für eine …
Kühnert: Bei Nein zur GroKo Minderheitsregierung möglich

Kommentare