+
Der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter.

Ex-Springer-Journalist

Streiter wird Vize-Regierungssprecher für CSU

Berlin - Der frühere Springer-Journalist Georg Streiter wird auch in der großen Koalition stellvertretender Regierungssprecher sein - allerdings nicht mehr für die FDP, sondern für die CSU.

Das berichtet der „Berliner Kurier“ unter Berufung auf CSU-Kreise. Demnach hat CSU-Chef Horst Seehofer diese Entscheidung am vergangenen Donnerstag in Abstimmung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) getroffen. SPD-Chef Sigmar Gabriel habe zugestimmt, dass weiterhin alle drei Koalitionspartner einen Sprecher stellen können. Eine offizielle Bestätigung der CSU gab es zunächst nicht.

Streiter war 2011 von der FDP nominiert worden, er gehört keiner Partei an. In CSU-Kreisen hieß es nach Darstellung der Zeitung, die Erfahrung Streiters sei ein „unbestreitbarer Vorteil“. Sabine Heimbach, die 2009 von der CSU als Stellvertreterin von Regierungssprecher Steffen Seibert berufen worden war, wechselt zum 1. April nächsten Jahres in die Wirtschaft. In der großen Koalition von 2005 bis 2009 stellte die CSU keinen stellvertretenden Sprecher.

Das ist das Kabinett der Großen Koalition

Das ist das Kabinett der Großen Koalition

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Statt Abschied von Ex-First-Lady Bush: Trump spielt Golf und twittert
Die ehemalige First Lady Barbara Bush war am Dienstag im Alter von 92 Jahren gestorben. Nun nahmen viele namhafte Trauergäste Abschied - US-Präsident Trump war frönte …
Statt Abschied von Ex-First-Lady Bush: Trump spielt Golf und twittert
C-Waffen-Inspekteure nehmen Proben in Duma
Mit dem mutmaßlichen Giftgaseinsatz in Duma rechtfertigten die USA und ihre Verbündeten Raketenangriffe auf Chemieanlagen der Regierung in Syrien. Nun sind erstmals …
C-Waffen-Inspekteure nehmen Proben in Duma
Offenbar Anschlag geplant: Russische Polizei tötet neun angebliche Terroristen
Russische Sicherheitskräfte haben nach eigenen Angaben bei zwei Einsätzen neun mutmaßliche islamistische Terroristen getötet.
Offenbar Anschlag geplant: Russische Polizei tötet neun angebliche Terroristen
Japans Regierungschef schickt Opfergabe an Kriegsschrein
Tokio (dpa) - Der japanische Regierungschef Shinzo Abe hat dem umstrittenen Yasukuni-Schrein eine Opfergabe zukommen lassen. Südkorea kritisierte umgehend die Gabe an …
Japans Regierungschef schickt Opfergabe an Kriegsschrein

Kommentare