+
Sigmar Gabriel diskutiert zu Beginn der Fraktionssitzung mit Thomas Oppermann.

Nach Gabriel-Vorstoß

SPD streitet über Vorratsdatenspeicherung

Berlin - SPD-Chef Sigmar Gabriel ist mit seiner klaren Befürwortung der Vorratsdatenspeicherung auf Widerstand in der Fraktion gestoßen.

Besonders mit dem kritischen SPD-Netzexperten Lars Klingbeil lieferte er sich Wortduelle, die im gegenseitigen Vorlesen von SPD-Beschlüssen mündeten, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Fraktionskreisen in Berlin.

Klingbeil betonte, eine anlasslose, grundrechtskonforme Regelung werde nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nicht funktionieren - dieser hatte eine EU-Regelung 2014 verworfen. Der federführende Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) müsse sich an der „Quadratur des Kreises“ versuchen, um die unterschiedlichen Positionen der SPD sinnvoll zu vereinen.

Der Koalitionspartner Union pocht gerade seit den islamistischen Terroranschlägen in Paris auf einen neuen Anlauf zur Speicherung von Telefon- und Internet-Verbindungsdaten. Maas versprach, so schnell wie möglich einen Vorschlag vorzulegen - womöglich schon bis Ende April, hieß es.

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann kritisierte in der internen Sitzung zudem, dass aus der jüngsten Vorstandsklausur in Nauen Interna verbreitet worden seien. Das Magazin „Spiegel“ hatte Gabriel unter anderem mit den resignierenden Worten zitiert, es könne „sehr lange dauern, bis wir wieder den Kanzler stellen“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lagarde fordert von Athen weitere Reformen
Berlin - Die Ansage der IWF-Chefin an Athen und Europa ist deutlich: Das griechische Steuer- und Rentensystem müssen dringend verbessert werden, damit das Land in …
Lagarde fordert von Athen weitere Reformen
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Paris - Nach dem konservativen Élysée-Anwärter Fillon steckt nun Frankreichs Rechtspopulistin Marine Le Pen in einer Parlamentsjob-Affäre. Zwei Mitarbeiter stehen im …
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Kommentar: Nicht mehr normal
Vor zwei Jahren hielt Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen das Risiko, mit den Flüchtlingen könnten auch gewaltbereite Islamisten nach Deutschland kommen, für …
Kommentar: Nicht mehr normal
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
München - Erneut soll ein Flieger abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan bringen - diesmal von München aus. Der Protest gegen die Abschiebungen ist groß.
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan

Kommentare