Strengere Gesetze bei Vergewaltigung gefordert

Berlin - Mehrere Landesregierungen wollen das Strafrecht bei Vergewaltigung verschärfen - etwa Strafen auch bei Sex ohne Gewaltandrohung, wenn er ohne den Willen des Betroffenen geschieht.

Das ergibt sich aus einer Umfrage von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) unter seinen Länderkollegen, über die das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtet. Demnach tritt etwa Niedersachsens Ressortchefin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne) dafür ein, auch Sex ohne Gewaltandrohung oder Gegenwehr zu bestrafen, wenn er „gegen den Willen des Betroffenen“ geschehe.

Für eine Reform des Vergewaltigungsparagrafen sind laut „Spiegel“ auch die Justizministerinnen Hessens und Mecklenburg-Vorpommerns, Eva Kühne-Hörmann (CDU) und Uta-Maria Kuder (CDU). Kuder habe eine entsprechende Beschlussvorlage für die Justizministerkonferenz vorbereitet, die in dieser Woche in Berlin tagt.

Maas selbst steht dem Vorhaben nach „Spiegel“-Angaben skeptisch gegenüber. In vielen Antworten zu der Umfrage, unter anderem aus Bayern und Baden-Württemberg, heiße es zudem, Richter und Staatsanwälte sähen keinen Bedarf für schärfere Gesetze.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Kommen jetzt Neuwahlen?
Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Es ist ein Donnerschlag. Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Was nun?
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer begründet den Bedarf an den von ihm geplanten Ankerzentren auch mit dem Skandal im Bremer Flüchtlingsamt.
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur
Findet der Gipfel statt, oder doch nicht? Donald Trump und Kim Jong Un ziehen in ihren Verhandlungen alle Register. Zuletzt scheint ein Treffen wahrscheinlicher geworden …
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.