+
CDU-Landeschef Thomas Strobl will Vize-Regierungschef werden. Foto: Christoph Schmidt/Archiv

Strobl kommt als neuer starker Mann der CDU nach Stuttgart

Eigentlich werden bei Koalitionsverhandlungen erst alle Sachfragen geklärt. Und ganz am Schluss geht es um die Personalien. In Stuttgart läuft das gerade etwas anders. Dort ist CDU-Landeschef Strobl vorgeprescht.

Stuttgart (dpa) - In der geplanten grün-schwarzen Koalition in Baden-Württemberg will CDU-Landeschef Thomas Strobl Minister und Vize-Regierungschef werden.

Mit seiner Ankündigung bereitete der Bundestagsabgeordnete und CDU-Bundesvize am Freitagabend dem tagelangen Rätselraten über seine politische Zukunft ein Ende. "Ja, ich bin bereit nach Stuttgart zu gehen", sagte der 56-Jährige, nachdem er seine "nicht leichte" Entscheidung dem Präsidium, dem Landesvorstand sowie den Abgeordneten und Kreischefs seiner Partei mitgeteilt hatte. Zugleich betonte Strobl seinen Führungsanspruch in der Partei für die kommenden fünf Jahre.

Er wolle Minister und Vize-Regierungschef werden, wenn es einen grün-schwarzen Koalitionsvertrag gebe, der das Land voranbringe, und Partei und Fraktion dies unterstützten. Die Grünen hatten die CDU bei der Wahl am 13. März erstmals als stärkste Kraft überholt, so dass der Union nur die Rolle als Juniorpartner an der Seite der Grünen von Ministerpräsident Winfried Kretschmann bleibt.

Mit Landtagsfraktionschef Guido Wolf, der die CDU als Spitzenkandidat in die Wahl geführt hatte, sei sein Vorgehen abgesprochen, sagte Strobl. Wolf werde in der schwierigen Situation für die CDU gebraucht, sagte Strobl und schlug ihn für ein "wichtiges Amt" in der künftigen Landesregierung vor.

Wolf, der sich im Mitgliederentscheid um die Spitzenkandidatur noch gegen Strobl durchgesetzt hatte, hat zwei Optionen: Verbleib an der Fraktionsspitze oder ein Kabinettsposten. "Sie erleben einen erleichterten Guido Wolf", sagte er und ergänzte mit Blick auf seinen ehemaligen Konkurrenten: "Ich werde seiner ausgestreckten Hand die meinige entgegenstrecken."

Die beiden Chef-Unterhändler Strobl und Kretschmann zeigten sich nach einem Gespräch in kleiner Runde am Freitagnachmittag sehr zuversichtlich, eine Koalition hinzubekommen. So gebe es einen Konsens, dass die Digitalisierung mit der landesweiten Bereitstellung schneller Internetverbindungen ein vorrangiges Projekt sei. Dafür sind 500 Millionen Euro im Gespräch. Gemeinsam wolle man den Haushalt konsolidieren und zugleich Spielräume für eigene Schwerpunkte schaffen. Kretschmann zeigte sich zuversichtlich, dass sich "schöne Gestaltungskorridore" ergeben.

Nach Ansicht von Strobl wird es bei Grün-Schwarz nicht darum geben, in den nächsten fünf Jahren lediglich Schulden zu verwalten - auch nicht, wenn sich im kommenden Jahr ein strukturelles Defizit von 2,6 Milliarden Euro ergebe. Aus rückläufigen Flüchtlingszahlen könnten neue Spielräume entstehen. Strobl sagte, er habe in den Gesprächen realisiert, wie gravierend dieses Thema den Etat beeinflusse.

Thomas Strobl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Slowakischer Ex-Minister soll Mord bestellt haben
Die slowakische Polizei hat am Montag den ehemaligen Wirtschaftsminister Pavol Rusko verhaftet. Ihm wird vorgeworfen einen Mord bestellt zu haben.
Slowakischer Ex-Minister soll Mord bestellt haben
SPD und Grüne in Niedersachsen treffen sich zu Sondierungsgesprächen
Nach der Wahl in Niedersachsen vor gut einer Woche, beginnen nun die ersten Gespräche zwischen den Parteien. Ministerpräsident Stephan Weil trifft sich zunächst mit den …
SPD und Grüne in Niedersachsen treffen sich zu Sondierungsgesprächen
Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“
In einer Rede hat der ungarische Präsident Viktor Orban Ost-und Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone erklärt“. Diese Ländern seien die einzigen die Widerstand leisten …
Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“
Fall Bergdahl: Militärgericht beschäftigt sich mit Trump-Kommentaren
Im Verfahren gegen den US-Soldaten Bowe Bergdahl, der 2014 in einem umstrittenen Gefangenenaustausch freigekommen war, hat sich das Militärgericht mit Äußerungen von …
Fall Bergdahl: Militärgericht beschäftigt sich mit Trump-Kommentaren

Kommentare