Region Iwano-Frankiwsk

Stromausfall in der Westukraine: Hacker schleusten Virus ein  

Kiew - Der Stromausfall in der Westukraine Ende Dezember wurde von Hackern verursacht. Weltweit soll es das erste Mal sein, dass ein Strom-Netzwerk auf  diese Weise lahmgelegt wurde. 

Ein Hackerangriff auf das ukrainische Stromnetzwerk hat im Dezember in der Westukraine zu einem bedeutenden Stromausfall geführt. Wie das Unternehmen für Sicherheitssoftware Eset am Dienstag mitteilte, schleusten die Täter Ende Dezember einen Computervirus in das Netzwerk ein. Laut Eset war dies weltweit das erste Mal, dass auf diese Weise ein Stromnetz lahmgelegt wurde. 

Am 23. Dezember hatte die örtliche Elektrizitätsgesellschaft Prikarpattiaoblenergo einen mehrstündigen Stromausfall in einem großen Teil der Region Iwano-Frankiwsk bestätigt. Der ukrainische Inlandsgeheimdienst SBU ist nach eigenen Angaben dabei, dem bislang unbekannten Virus auf die Spur zu kommen. "Derzeit wissen wir nicht, wer die Cyberattacke verübte und zu welchem Zweck", sagte die SBU-Verantwortliche für Iwano-Frankiwsk, Maria Rymar.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Kommen jetzt Neuwahlen?
Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Es ist ein Donnerschlag. Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Was nun?
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer begründet den Bedarf an den von ihm geplanten Ankerzentren auch mit dem Skandal im Bremer Flüchtlingsamt.
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur
Findet der Gipfel statt, oder doch nicht? Donald Trump und Kim Jong Un ziehen in ihren Verhandlungen alle Register. Zuletzt scheint ein Treffen wahrscheinlicher geworden …
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.