+
Dreht am Zeiger: Venezuelas Präsident Nicolas Maduro. Foto: Miguel Gutiérrez/Archiv

Stromkrise: Venezuela stellt Uhren um 30 Minuten vor

Caracas (dpa) - Wegen einer dramatischen Stromkrise wird Venezuela die Uhren um eine halbe Stunde vorstellen, damit liegt das Land künftig sechs Stunden hinter der Mitteleuropäischen Sommerzeit zurück.

Unter dem sozialistischen Präsidenten Hugo Chávez waren die Uhren 2007 um eine halbe Stunde zurückgestellt worden, begründet wurde das damit, dass die Schulkinder dann nicht ganz so früh aufstehen müssen. Nachfolger Nicolás Maduro hatte die Änderung am Donnerstag angekündigt, aber zunächst die neue Zeitzone offen gelassen. "Die Maßnahme tritt am 1. Mai in Kraft", sagte Technologieminister Jorge Arreaza am Freitag (Ortszeit) in Caracas.

Damit soll das natürliche Tageslicht besser genutzt werden, um Strom zu sparen. Zuvor hatte Maduro bereits die Einführung einer Vier-Tage-Woche im öffentlichen Sektor verkündet und Frauen dazu aufgerufen, auf das Föhnen zu verzichten, um Strom zu sparen.

Hauptgrund für den außergewöhnlichen Notstand ist der dramatische Wassermangel im Stausee El Guri im Süden, dessen Wasserkraftwerk über 60 Prozent der Energiebedarfs in Venezuela deckt. Die Regierung macht das Klimaphänomen El Niño für einen starken Temperaturanstieg verantwortlich, der den Wasserpegel im See hat stark sinken lassen.

Statt normalerweise 10 000 Megawatt ist die Leistungskapazität in dem Kraftwerk auf knapp 4000 Megawatt gefallen. Bereits Ende April könnte die Stromproduktion im Kraftwerk fast komplett zum Erliegen kommen.

Aussagen Maduros bei El Universal

KAS-Analyse zu Energie- und Wasserkrise in Venezuela

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten
Es ist vorbei. Robert Mugabe hat sich bis zuletzt an die Macht geklammert. Ein Militärputsch leitete seinen Niedergang ein. Für Simbabwe bricht eine neue Ära an.
Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten
Frauke Petry gegen Neuwahlen - das schlägt sie stattdessen vor
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Auch am Dienstag streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Frauke Petry gegen Neuwahlen - das schlägt sie stattdessen vor
US-Luftangriff tötet mehr als 100 IS-Kämpfer
Bei einem Angriff der US-Luftwaffe in Somalia sind nach Militärangaben mehr als 100 Kämpfer der islamistischen Terrororganisation Al-Shabaab getötet worden.
US-Luftangriff tötet mehr als 100 IS-Kämpfer
Jamaika und die Folgen: Müssen für eine Lösung Köpfe rollen?
Nach dem Jamaika-Aus sind die Fronten aller Orten verhärtet. Um die Parteien wieder an einen Tisch zu bringen, könnten Personalwechsel nötig sein - kaum ein Polit-Promi …
Jamaika und die Folgen: Müssen für eine Lösung Köpfe rollen?

Kommentare