+
Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU).

Stromtrasse Suedlink

Bouffier: "Unfreundlicher Akt" seitens der CSU

Wiesbaden - Die CSU will die Stromtrasse Suedlink vor allem durch Baden-Württemberg und Hessen führen. Volker Bouffier bezeichnete diesen Vorstoß nun als "unfreundlichen Akt" und versprach Kontra.

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat im Streit um den Verlauf der Stromtrasse Suedlink nachgelegt. Den Vorschlag aus Bayern, die Trasse hauptsächlich durch Baden-Württemberg und Hessen führen zu lassen, bezeichnete er am Montag im Privatsender Hit Radio FFH als einen „unfreundlichen Akt gegenüber den Nachbarländern“. „Wir werden das nicht mitmachen“ sagte er zu dem CSU-Vorstoß. Bouffier rechnet jedoch nicht damit, dass sich die Bayern durchsetzen können. Die hessischen Grünen sprachen in einer Mitteilung von einem abenteuerlichen Vorschlag und warfen der CSU Egoismus vor.

Die rund 800 Kilometer lange Stromtrasse Suedlink soll künftig den Strom aus Windparks im Norden in den Süden Deutschlands transportieren. Die Planungen für den Verlauf der Stromleitung lösen seit langem Streit und Diskussionen aus. Ein CSU-Vorstoß sieht nun vor, die Trassenstrecke nach Westen zu verschieben, so dass Baden-Württemberg und Hessen stärker betroffen wären. Kritiker befürchten, dass die Gleichstromtrasse mit bis zu 75 Meter hohen Masten Lebensqualität und Tourismus schaden wird. Sie bezweifeln die Notwendigkeit des Netzausbauvorhabens. Suedlink soll nach Angaben von Tennet mehr als 20 Milliarden Euro kosten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besetzung ihrer Ministerien: Das ist der Zeitplan der SPD
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Besetzung ihrer Ministerien: Das ist der Zeitplan der SPD
Massaker von Ost-Ghuta: Türkei nimmt internationale Gemeinschaft in die Pflicht
Die Türkei hat die internationale Gemeinschaft aufgerufen, die Luftangriffe der syrischen Regierungstruppen auf die Rebellenenklave Ost-Ghuta bei Damaskus zu stoppen.
Massaker von Ost-Ghuta: Türkei nimmt internationale Gemeinschaft in die Pflicht
Nach Gewalt in Cottbus erneut Demo gegen Zuwanderung
Cottbus (dpa) - Nach den gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Einheimischen und Flüchtlingen in Cottbus sind dort erneut viele Menschen gegen Zuwanderung auf die …
Nach Gewalt in Cottbus erneut Demo gegen Zuwanderung
Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta
400 000 Menschen sind nahe Damaskus eingeschlossen. Die syrische Regierung setzt ihre Bombardements mit vielen Toten fort, nur Stunden bevor die UN erneut um eine …
Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta

Kommentare