Trassen-Debatte

Drohen Bayern höhere Strompreise?

München - Der Versorgungsengpass mit Strom könnte in Bayern so groß werden, dass deutlich höhere Strompreise drohen - sofern die beiden umstrittenen Stromtrassen nicht gebaut werden.

Das berichtet Spiegel-Online. Der deutsche Strommarkt steht möglicherweise vor eine Spaltung in Nord und Süd. "Spiegel-Online" verweist auf die Bundesnetzagentur, derzufolge die Engpässe im deutschen Stromnetz deutlich zugenommen haben. Zwei Stromtrassen nach Bayern lehnt Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) ab - auch weil in Teilen der Bevölkerung dagegen Widerstand herrscht. Sollte Seehofer nicht einlenken, will das Bundeswirtschaftsministerium dem Bericht nach den Strommarkt splitten. Da heißt es weiter: "Laut Berechnungen des deutschen Netzbetreibers 50 Hertz könnten die Börsenstrompreise in Süddeutschland in der Folge um bis zu sechs Euro pro Megawattstunde steigen."

Offiziell lehnt des Ministerium eine Teilung des Strommarktes ab, schreibt Spiegel-Online. Jedoch: "Der Kipppunkt ist erreicht, wenn kein Wille mehr erkennbar ist, die Engpässe möglichst bald zu beseitigen." Das wäre dann der Fall, wenn Seehofer in der Stromtrassen-Frage nicht einlenkt. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hält die Stromtrassen jedenfalls für unverzichtbar. Denn wegen der Energiewende muss immer mehr Strom aus dem dem windreichen Norden und Osten des Landes in den industriereichen Süden transportiert werden.

wes

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Spitzenkandidatin Weidel will Kopftücher verbieten
Berlin (dpa) - Die AfD-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, Alice Weidel, fordert neben einem Verbot der Vollverschleierung jetzt auch ein Kopftuchverbot. Mit dem …
AfD-Spitzenkandidatin Weidel will Kopftücher verbieten
Magerer G7-Gipfel stößt auf scharfe Kritik
Die mageren Ergebnisse des G7-Gipfels lassen Schlimmes für den G20-Gipfel der Industrie- und Schwellenländer in Hamburg ahnen. Trump verkauft seinen Auftritt als Erfolg …
Magerer G7-Gipfel stößt auf scharfe Kritik
Oppermann stellt Geheimdienst-Zusammenarbeit mit USA infrage
Berlin (dpa) - SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat US-Präsident Donald Trump als Sicherheitsrisiko bezeichnet und die deutsche Geheimdienst-Zusammenarbeit mit den USA …
Oppermann stellt Geheimdienst-Zusammenarbeit mit USA infrage
SPD verliert weiter - FDP auf Sieben-Jahres-Hoch
Berlin (dpa) - Die SPD sinkt weiter in der Wählergunst. Im aktuellen Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für die "Bild am Sonntag" …
SPD verliert weiter - FDP auf Sieben-Jahres-Hoch

Kommentare