+
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat Bayern einen Kompromiss angeboten.

Energiewende

Stromtrassen: Gabriel bietet CSU Kompromiss an

  • schließen

München – Bewegung im Streit um Stromtrassen und Energiewende: Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat Bayern einen Kompromiss angeboten.

Demnach könnte die besonders umstrittene Süd-Ost-Leitung von Sachsen-Anhalt nach Bayern entlang bestehender Wechselstromleitungen verlegt werden, wurde in der CSU bestätigt.

Die Masten würden sich kaum von gewöhnlichen Masten unterscheiden. Wo bisher keine Leitung existiere, könne man die Verlegung von – teureren – Erdkabeln in Betracht ziehen, heißt es unter Bezug auf Gabriel. Um den Bedarf an weiteren Höchstspannungsleitungen zu mindern, die Windstrom nach Bayern bringe, könne das defizitäre Eon-Gaskraftwerk Irsching auch über 2016 hinaus von den Stromkunden subventioniert werden.

Ministerpräsident Horst Seehofer äußerte sich vorsichtig optimistisch. „Es ist alles in Bewegung“, das sei grundsätzlich positiv, sagte er unserer Zeitung. Bisher sei er mit den Gesprächen „sehr zufrieden“. Seehofer betonte allerdings, es könne keine isolierte Betrachtung der Trassen-Frage geben. „Wir reden über drei Dinge: Energiesparen und -effizienz, Produktion und Transport. Jetzt ist die Gesamtschau wichtig.“ Am Dienstagabend steht ein vertrauliches Treffen mit Kanzlerin Merkel, Gabriel und Seehofer an.  

cd/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Koblenz - Bunte Fahnen, Transparente und die „Ode an die Freude“ haben Demonstranten dem Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz entgegengesetzt. Es kamen viel …
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress

Kommentare