+
Antrag auf Ausbildungsförderung (Bafög): Rund 925 000 junge Menschen bekamen 2014 Geld nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz. Foto: Marcus Brandt

Noch weniger Bafög-Empfänger

Die Bafög-Bilanz 2014 fällt ernüchternd aus: Wieder wurden weniger Schüler und Studenten gefördert als im Jahr zuvor. Laut Regierung dürften es ab Herbst 2016 aber wieder deutlich mehr sein. Das Studentenwerk fordert derweil verlässlich steigende Bafög-Sätze.

Wiesbaden/Berlin (dpa) - Der Bafög-Knick setzt sich fort: Zum zweiten Mal in Folge ist die Zahl staatlich geförderter Schüler und Studenten gesunken, und das bei seit 2010 praktisch eingefrorenen Bafög-Sätzen.

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, erhielten im vergangenen Jahr rund 925 000 junge Menschen Geld nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (Bafög) - 3,5 Prozent weniger als im Jahr zuvor.

Etwa 647 000 Bafög-Bezieher studierten, 278 000 gingen zur Schule. Der Rückgang im Vergleich zu 2013 war bei den Schülern (minus 5,0 Prozent) stärker als bei den Studierenden (minus 2,9 Prozent). Die Zahl der Schüler geht jedoch auch seit Jahren zurück, während die der Studenten auf einen Rekordwert gestiegen ist. 2013 hatte das Minus bei den Bafög-Empfänger im Vergleich zum Vorjahr 2,1 Prozent betragen. Der Höchststand der staatlichen Förderung war nach der Wiedervereinigung 2012 mit rund 979 000 Beziehern erreicht worden.

Die Bafög-Ausgaben des Bundes sanken zuletzt im Jahresvergleich um drei Prozent auf rund 3,1 Milliarden Euro. Der Hochschulexperte der Grünen im Bundestag, Kai Gehring, schloss auch Ressortchefin Johanna Wanka (CDU) in seine Kritik ein: "Jede Bundesbildungsministerin müsste alarmieren, dass Lebenshaltungskosten gerade in Universitätsstädten steigen, während die Studienförderung sich permanent verringert." Dies sei ein "Armutszeugnis für eine zukunftsorientierte Wissensgesellschaft". Die Chance auf Förderung sinke "seit fünf Jahren unaufhörlich - ein ernüchterndes Signal an Studieninteressierte in 2015", so Gehring.

Nicht alle Geförderten bekamen laut Statistikbehörde über das ganze Jahr 2014 Bafög-Zahlungen. Im Monatsdurchschnitt waren es 596 000. Den maximalen Betrag von 670 Euro erhielten 46 Prozent der Studenten und Schüler. Ein Schüler bezog im Durchschnitt 418 Euro im Monat (plus 8 Euro), ein Student 448 Euro (plus 2 Euro).

Die Bafög-Sätze waren zuletzt 2010 um 5 Prozent angehoben und dann von der damaligen schwarz-gelben Koalition eingefroren worden. Die nächste Erhöhung soll laut Vereinbarung von Bund und Ländern 2016 bei 7 Prozent liegen. Die Bundesregierung geht davon aus, dass durch höhere Freibeträge ab Herbst 2016 rund 110 000 Studierende und Schüler zusätzlich Bafög erhalten werden.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) rief die Bundesregierung, die seit Anfang dieses Jahres die Bafög-Kosten allein schultert, zu einer verlässlichen Erhöhung der Fördersätze auf. Diese müssten "regelmäßig und dynamisch an die Entwicklung von Preisen und Einkommen angepasst werden, auf der Basis der regelmäßigen Bafög-Berichte der Bundesregierung", so DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde.

Immerhin komme 2016 "die seit langem überfällige Erhöhung der Bafög-Bedarfssätze und Freibeträge". Über die zeitlichen Abstände zeigte sich der DSW-Generalsekretär aber enttäuscht. "Eine Erhöhung im Jahr 2010, eine weitere Erhöhung im Jahr 2016: Das ist zu wenig. Eine Bafög-Erhöhung pro Legislaturperiode reicht nicht."

Ministerin Wanka hatte den Studierenden zuletzt wenig Hoffnung auf regelmäßig steigende Bafög-Sätze gemacht. "Ich bin gegen eine formalisierte, automatische Anhebung", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Die Einkommenssituation von Studenten lasse "sich nicht einfach mit der eines Durchschnittverdieners vergleichen".

BMBF zum Bafög

Deutsches Studentenwerk zum Bafög

Pressemitteilung Destatis

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Brexit: May verliert Abstimmung - Showdown am Mittwoch
Die britische Premierministerin Theresa May wird sich einer erneuten Brexit-Machtprobe im Parlament stellen müssen. Der Streit geht in London geht weiter.
Brexit: May verliert Abstimmung - Showdown am Mittwoch
Trump will Weltraum-Streitmacht - und zum Mond und zum Mars
Luftwaffe, Heer, Marine - und „Space Force“: US-Präsident Donald Trump will die Verteidigung im Weltraum zu einem eigenständigen Teil der US-Streitkräfte machen.
Trump will Weltraum-Streitmacht - und zum Mond und zum Mars
Merkel bekommt zwei Wochen Gnadenfrist im Asylstreit
Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU bilaterale Asylabkommen zu schmieden. Klappt das nicht, will Innenminister Seehofer Migranten an der Grenze …
Merkel bekommt zwei Wochen Gnadenfrist im Asylstreit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.