+
Zwei syrische Jungen zwischen zerstörten Häusern in Duma. Der Krieg in Syrien war 2106 der Konflikt mit den meisten Opfern. Foto: Mohammed Badra

Weltweit 32 Kriege

Studie: 2016 weltweit ein kriegerischer Konflikt weniger

Hamburg (dpa) - Erstmals seit einigen Jahren ist 2016 kein neuer kriegerischer Konflikt ausgebrochen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung (AKUF) der Universität Hamburg.

Mit dem Ende des bewaffneten Konflikts im Nordosten Indiens seien im laufenden Jahr 32 Kriege und bewaffnete Konflikte und damit einer weniger gezählt worden als im Vorjahr.

In Syrien gab es demnach erneut die meisten Todesopfer. Die meisten Konflikte (12) toben laut Untersuchung im Nahen und Mittleren Osten, gefolgt von Afrika (10) und Asien (8). In Lateinamerika und in Europa gebe es jeweils einen Krieg.

Die Forscher hoben in ihrer Studie auch hervor, dass einige Konflikte im zu Ende gehenden Jahr deeskaliert wurden, allen voran mit dem Friedensprozess in Kolumbien.

AKUF

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spektakuläre Aktion: Aktivisten überkleben Logo an CSU-Zentrale 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug. Und sie kündigten …
Spektakuläre Aktion: Aktivisten überkleben Logo an CSU-Zentrale 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Der Innenminister sieht sich als Opfer einer Kampagne. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.