+
Während die AfD das Bild zulasten ausländischer Straftäter verzerre, werfe sie Medien gleichzeitig vor, Ausländerkriminalität zu unterschlagen, so die Wissenschaftler. Foto: Hendrik Schmidt/Symbol

Kriminalstatistik verzerrt

Studie: AfD schürt systematisch Furcht vor Zuwanderern

Düsseldorf (dpa) - Die AfD schürt Medienwissenschaftlern zufolge systematisch Furcht vor Zuwanderern. Das ist das Ergebnis einer Studie von Medienforschern aus Hamburg und Leipzig.

"Überraschend ist, wie konsequent das geschieht", berichten die Professoren Thomas Hestermann (Hamburg) und Elisa Hoven (Leipzig) in der "Kriminalpolitischen Zeitschrift".

Die Wissenschaftler hatten sämtliche 242 Pressemitteilungen der AfD zum Thema Kriminalität in Deutschland aus dem vergangenen Jahr analysiert und mit der Kriminalitätsstatistik verglichen: "Soweit die AfD bei Tatverdächtigen die Nationalität nennt, sind dies zu 95 Prozent Ausländer, nur zu 5 Prozent Deutsche", berichtete Hestermann auf Anfrage. Bei den fünf Prozent deutschen Tatverdächtigen in den AfD-Mitteilungen werde stets betont, dass diese einen Migrationshintergrund hätten oder ihr Tatbeitrag gering gewesen sei, so die Forscher. Tatsächlich liegt der Anteil der nicht-deutschen Verdächtigen laut Kriminalitätsstatistik bei weniger als 35 Prozent.

Im Fokus der AfD standen vor allem Zuwanderer aus Syrien, Irak und Afghanistan, die 2018 laut Polizeilicher Kriminalstatistik 5,2 Prozent aller Tatverdächtigen stellen. Afghanen, die laut Statistik in 1,5 Prozent aller Fälle verdächtig werden, sind in den AfD-Mitteilungen für 20 Prozent der erwähnten Taten verantwortlich. Ähnlich sehe es bei den Syrern aus: Ihre Gruppe stellt 2,5 Prozent der Tatverdächtigen, in der Welt der AfD-Mitteilungen aber fast ein Fünftel (19 Prozent).

Während die AfD das Bild zulasten ausländischer Straftäter verzerre, werfe sie Medien gleichzeitig vor, Ausländerkriminalität zu unterschlagen, so die Medienforscher. Die Wissenschaftler kommen zum umgekehrten Schluss: "Die größte Lücke liegt in der Wahrnehmung deutscher Tatverdächtiger."

Die AfD habe ihre Themen in Medien platzieren können, urteilten die Medienforscher. So etwa die vermeintlich "grassierende Messerepidemie". Dies sei von Medien aufgegriffen worden, obwohl nach Zahlen des Landeskriminalamts Niedersachsen 2017 lediglich 2,8 Prozent der erfassten Gewalttaten mit Messern verübt wurden.

Studie in Fachzeitschrift

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papst gegen Sextourismus: Frauen und Kinder schützen
Thailand ist als Ziel von Sextouristen bekannt. Nun kommt der Papst und will der umstrittenen Regierung eine Botschaft vermitteln. Beim Treffen mit dem König muss die …
Papst gegen Sextourismus: Frauen und Kinder schützen
Demokratische Präsidentschaftsbewerber rügen Trump
Am Abend nach einer aufsehenerregenden Zeugenaussage in den Impeachment-Ermittlungen treten die Präsidentschaftsanwärter der Demokraten zur fünften TV-Debatte an. Die …
Demokratische Präsidentschaftsbewerber rügen Trump
Donald Trump über Sondland: „Ich kenne ihn nicht sehr gut“
Eine Person ist bei den Impeachment-Ermittlungen ins Zentrum des Interesses gerückt: Gordon Sondland. Donald Trump will nie viel mit ihm gesprochen haben.
Donald Trump über Sondland: „Ich kenne ihn nicht sehr gut“
Vor AfD-Parteitag: Name der Halle soll „neutralisiert“ werden - Meuthen teilt aus: „Peinlich“
Während die AfD auf ihrem Parteitag über Politik reden möchte, wird der Schriftzug der Halle abgedeckt. AfD-Parteichef Jörg Meuthen beklagt die „peinliche“ Aktion. 
Vor AfD-Parteitag: Name der Halle soll „neutralisiert“ werden - Meuthen teilt aus: „Peinlich“

Kommentare