+
"Refugees welcome"-Banner bei einer Demonstration in Hamburg.

Umfrage in 24 Ländern

Studie: Ausland zollt Deutschen Respekt für Flüchtlingsumgang

Auch wenn die Deutschen in der Migrationsdebatte gespalten sind - im Ausland genießt die Bundesrepublik für ihren Umgang mit Flüchtlingen einer Studie zufolge Anerkennung und Respekt.

Berlin - Auch wenn die Deutschen in der Migrationsdebatte gespalten sind - im Ausland genießt die Bundesrepublik für ihren Umgang mit Flüchtlingen einer Studie zufolge Anerkennung und Respekt. Die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) hat für ihre Erhebung, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, in 24 Ländern insgesamt 154 Personen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft zu ihrem Bild von der Bundesrepublik befragt. Die „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Online) hatte zunächst darüber berichtet.

Der Umgang mit Flüchtlingen habe demnach das „Bild vom tüchtigen, effizienten Deutschen um eine humanitäre Facette ergänzt“, berichtet die GIZ. Viele Befragte wünschten sich zwar, dass Deutschland noch offener gegenüber anderen Menschen werde. Die Befragten würden aber auch die Herausforderungen der Integration sehen.

Deutschland solle aktivere Rolle in der Welt spielen

Die Befragten forderten, dass Deutschland eine aktivere Rolle in der Welt spielen und damit seiner Wirtschaftskraft und seinem politischen Ansehen besser entsprechen solle - auch und gerade als Gegengewicht zu den USA, Russland und China. Es ist die dritte GIZ-Umfrage zum Deutschlandbild im Ausland. Im Gegensatz zu den beiden Vorgängerstudien aus den Jahren 2012 und 2015 werde die Führungsrolle nicht mehr nur vorsichtig empfohlen, sondern angesichts der turbulenten Weltlage deutlich eingefordert, betont die GIZ.

Deutschland halte die Rechtsstaatlichkeit hoch, habe stabile Institutionen und gelte dem Ausland insgesamt als „reif“ und „vorbildlich“. Trotzdem werde Deutschland für wenig progressiv gehalten, etwa bei der Gleichstellung der Geschlechter oder der Gleichberechtigung Homosexueller. Der Wirtschaftsstandort Deutschland gelte weiterhin als hervorragend, auch wenn man sich frage, ob das Land in Zeiten der Digitalisierung nicht den Anschluss verliere.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Alice Weidel: Lähmungserscheinungen! AfD-Politikerin kann Wohnung nicht verlassen
Alice Weidel kann ihre Wohnung derzeit nicht verlassen. Die AfD-Politikerin ist weitestgehend ans Bett gefesselt. Ihre Sprecher bestätigt: Sie wurde in einer Klinik …
Alice Weidel: Lähmungserscheinungen! AfD-Politikerin kann Wohnung nicht verlassen
Amri soll mit Komplizen Sprengstoffanschlag geplant haben
Im Dezember 2016 rast Anis Amri mit einem Lastwagen auf einen Berliner Weihnachtsmarkt. Vorher soll er mit zwei Islamisten aus Frankreich und Russland Pläne für einen …
Amri soll mit Komplizen Sprengstoffanschlag geplant haben
Korruptionsverdacht bei Reparatur der "Gorch Fock"
Sie war einmal der Stolz der Marine, ihr Image hat aber schwer gelitten: Die "Gorch Fock" wird nächsten Montag 60. Pünktlich zur Geburtstagsfeier gibt es wieder einmal …
Korruptionsverdacht bei Reparatur der "Gorch Fock"
Brexit-Chaos: Böse Drohungen gegen May - Merkel bleibt hart
Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien: Theresa May überstand das Misstrauensvotum und muss auf dem EU-Gipfel am Donnerstag auf Merkel hoffen. Der …
Brexit-Chaos: Böse Drohungen gegen May - Merkel bleibt hart

Kommentare