+
Eine Studie sieht Deutschland als bestes Land der Erde.

Lob für Verhalten in der Flüchtlingspolitik

Studie: Deutschland ist "das beste Land der Welt", aber ...

  • schließen

München - Das beste Land der Welt ist einer Studie zu Folge: Deutschland. Vor allem in einer Kategorie hängte die Bundesrepublik andere Nationen ab. Aber es werden auch Defizite ausgemacht.

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos wurde am Mittwoch eine Studie des amerikanischen Monatsmagazins U.S. News in Zusammenarbeit mit der Universität von Pennsylvania vorgestellt. Diese folgert aus der Befragung von 16.000 Teilnehmern, dass Deutschland im Vergleich das beste Land der Erde sei. Die Bundesrepublik liegt in den meisten der Bewertungskategorien im obersten Mittelfeld, in einer sogar ganz oben.

Besonders hervorgehoben wird für diese Begründung die Rolle von Kanzlerin Angela Merkel. Diese habe das Land sicher durch die Zeiten der Weltwirtschaftskrise geführt und biete den Unternehmen sowohl aus Mittelstand als auch den Großkonzernen sehr gute Möglichkeiten zur Entfaltung. Auch reife Deutschland nach der Studie zu einer europäischen Führungsmacht heran, ohne diesen Anspruch gestellt zu haben. Aufgrund der politischen Schwäche von Frankreich und dem Anti-EU-Denken von Großbritannien sei Deutschland atomatisch in diese Rolle hineingerutscht.

Im Gegensatz zu anderen EU-Mitgliedern sei Deutschland zudem weiterhin auf die gesamteuropäische Lösung von Problemen aus. Die Verfasser der Studie sehen das schmerzhafte Lernen von zwei Weltkriegen als den Grund für dieses Suchen nach Kooperation. Zudem neige die Regierung nicht zu überhasteten internationalen Aktionen und sehe militärische Lösungen von Problemen als nicht praktikabel an. Besonders herausgehoben wird hierbei die Weigerung, an der US-Intervention im Irak 2003 teilzunehmen. Auf der anderen Seite schickt Deutschland seine Soldaten auf Friedensmissionen in den Kosovo, unterstützt Frankreich in Mali und die Kurden im Irak im Kampf gegen den Islamischen Staat.

Studie lobt deutsche Rolle in der Flüchtlingspolitik

Die Studie stellt auch die deutsche Rolle in der Flüchtlingskrise heraus, als Merkel die Menschen in Deutschland willkommen hieß, während andere EU-Staaten eine ablehnende Politik betreiben. Dies könne angesichts einer mehr und mehr älter werdenden Bevölkerung eine entscheidende Weichenstellung für die Zukunft sein. Besonders Merkels Satz "Wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen, dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land", machte international viel Eindruck. Allerdings müsse dafür die Akzeptanz in der Bevölkerung weiter hoch gehalten werden, und auch die Folgen der schlimmen Übergriffe in Köln in der Neujahrsnacht bleiben nicht unerwähnt.

In diesen Punkten besteht Nachholbedarf

Deutschland ist weltweit berühmt für seine Innovationen vor allem im Ingenieursbereich, doch die digitale Revolution wurde bisher eher verschlafen. Hier sieht die Studie genauso Nachholbedarf, wie in den Kategorien allgemeine Lebensqualität, Einbeziehung der Bürger und politische Macht. Während in den beiden erstgenannten Bereichen vor allem die skandinavischen Länder sowie Kanada und Australien vorne sind, stehen im letzteren weltweite Supermächte vor Deutschland: Die USA, Russland und China. Diese Lücke lässt sich aber nur schwer schließen und Deutschland sollte auch nicht danach streben.

Schließlich werden diese Nationen in anderen Bereichen kilometerweit abgehängt. Besonders eine politisch getroffene - und von weiten Teilen der Bevölkerung mitgetragene - Entscheidung der Bundesregierung wird hervorgehoben: Der bis 2022 geplante Ausstieg aus der Atomenergie, welcher infolge des Fukushima-Desasters 2011 beschlossen wurde. Ein Professor der renommierten Johns Hopkins Universität sieht darin die Basis für eine zukünftige weltweite Vorreiterrolle in Sachen nicht-atomarer Energiegewinnung: "Deutschland hat eine Wette darauf abgeschlossen, dass sich der Verbrauch von Ressourcen und die Mehrung von Wohlstand voneinander trennen lassen. Sollte das gelingen, wird es das beste Land der Erde bleiben."

Die verschiedenen Rankings und Deutschlands Position im Überblick:

Land Position insgesamt Lebensqualität Bürgerrechte Politische und militärische Macht Unternehmen
Deutschland 1 7 7 4 1
Kanada 2 1 2 11 5
Großbritannien 3 9 6 5 4
Vereinigte Staaten 4 14 11 1 3
Schweden 5 2 1 18 6

bix

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.