Thi Hai Chu aus Vietnam möchte Mechatronikerin werden. Foto: Hendrik Schmidt/Archiv
1 von 8
Thi Hai Chu aus Vietnam möchte Mechatronikerin werden. Foto: Hendrik Schmidt/Archiv
Protest gegen Islamkritiker: Die Deutschen gehen freundlicher auf Einwanderer zu, heißt es in einer neuen Studie. Foto: Martin Schutt/Archiv
2 von 8
Protest gegen Islamkritiker: Die Deutschen gehen freundlicher auf Einwanderer zu, heißt es in einer neuen Studie. Foto: Martin Schutt/Archiv
Deutschland empfängt Zuwanderer offener als früher. Foto: Jens Kalaene/Archiv
3 von 8
Deutschland empfängt Zuwanderer offener als früher. Foto: Jens Kalaene/Archiv
Drei aus dem Irak stammende Männer im Integrationskurs "Deutsch als Fremdsprache" in Leipzig. Foto: Waltraud Grubitzsch/Archiv
4 von 8
Drei aus dem Irak stammende Männer im Integrationskurs "Deutsch als Fremdsprache" in Leipzig. Foto: Waltraud Grubitzsch/Archiv
Angebote sollen den Kindern das Ankommen erleichtern. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv
5 von 8
Angebote sollen den Kindern das Ankommen erleichtern. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv
Wohncontainer schaffen zusätzlichen Raum für Flüchtlinge. Foto: Boris Roessler/Archiv
6 von 8
Wohncontainer schaffen zusätzlichen Raum für Flüchtlinge. Foto: Boris Roessler/Archiv
Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Deutschland. Foto: Boris Roessler/Archiv
7 von 8
Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Deutschland. Foto: Boris Roessler/Archiv
Flüchtlingsboot vor Lampedusa: Die Flucht übers Mittelmeer ist für Migranten eine Todesfalle, für die Schleuser ein Riesengeschäft. Foto: Italienische Marine/Archiv
8 von 8
Flüchtlingsboot vor Lampedusa: Die Flucht übers Mittelmeer ist für Migranten eine Todesfalle, für die Schleuser ein Riesengeschäft. Foto: Italienische Marine/Archiv

Studie: Deutschland heißt Zuwanderer freundlicher willkommen

Gütersloh/Berlin (dpa) - Deutschland empfängt Zuwanderer nach einer Umfrage inzwischen offener als früher. Entsprechend äußerten sich in einer Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung sowohl deutschstämmige Befragte als auch solche mit ausländischen Wurzeln. Allerdings belegt auch diese Studie größere Skepsis in Ostdeutschland.

Nach den am Freitag veröffentlichten Zahlen sind sechs von zehn Deutschen der Ansicht, dass Einwanderer vor Ort freundlich empfangen werden. 2012 war nur jeder Zweite dieser Ansicht. Auch Menschen mit Migrationshintergrund sehen Deutschland auf einem guten Weg: 68 Prozent fühlen sich bei staatlichen Stellen willkommen - vor drei Jahren waren es 57 Prozent.

Große Fortschritte registriert die Studie zudem beim Willen zur Integration und bei der Anerkennung dieser Bemühungen. Fast alle Befragten - 97 Prozent - bescheinigten Einwanderern, dass sie sich um ein gutes Zusammenleben bemühen (2012: 88 Prozent). Vier von fünf Befragten wünschen sich, dass Einwanderer mehr von der eigenen Kultur vermitteln. Auch hier lag der Wert vor drei Jahren mit 69 Prozent deutlich niedriger.

"Die unterschiedlichen Teilnehmerzahlen bei zuwanderungskritischen Demonstrationen sind sichtbarer Ausdruck gegenläufiger gesellschaftlicher Tiefenströmungen in Ost und West", sagte Jörg Dräger vom Vorstand der Bertelsmann-Stiftung. Denn fast jeder zweite Befragte in den neuen Bundesländern denkt, dass Einwanderer in der Bevölkerung nicht willkommen sind - in Westdeutschland nur ein Drittel.

Auf welchen Gebieten könnte es Probleme geben? Auch hier haben die Menschen in Ost und West unterschiedliche Ansichten: Von Konfliktpotenzial sprachen 73 Prozent im Osten - und 61 Prozent im Westen. Auch die Belastungen für den Sozialstaat (69 zu 63) und mögliche Schulprobleme (64 zu 61) werden unterschiedlich gesehen.

Der Sprecher für Bildung und Forschung in der SPD-Bundestagsfraktion, Ernst Dieter Rossmann, verband das Umfrage-Ergebnis mit einem Appell: "Gerade die Kindertagesstätten und die Schulen sind Orte der langfristig wirkenden Begegnungen und des gemeinsamen Lernens von allen für alle", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Ihre Ausstattung muss qualitativ weiter verbessert werden, damit sie der Verschiedenheit und den besonderen Herausforderungen von Integration und Inklusion gerecht werden können." Bildung sei "die beste Treppe zum Einstieg in die und Aufstieg in der Einwanderungsgesellschaft".

Die Linke-Abgeordnete Sevim Dagdelen kritisierte Schwarz-Rot: "Ausgrenzende Gesetze und Diskriminierung sind das Gegenteil von Willkommenskultur. Mit ihren Gesetzesverschärfungen zu angeblichem Sozialleistungs- und Asylmissbrauch trägt die Bundesregierung nicht zu einer offeneren Grundhaltung in der Bevölkerung bei."

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Rechter "Frauenmarsch" in Berlin nach Blockaden beendet
Für Frauenrechte wollen sie demonstrieren - sagen sie. Der "Frauenmarsch zum Bundeskanzleramt" ist allerdings aus dem AfD-Umfeld organisiert worden und richtet sich vor …
Rechter "Frauenmarsch" in Berlin nach Blockaden beendet
Jedes sechste Kind wächst in Krisenregion auf
Hunger, Terror, Rekrutierung als Soldat - in Krisenregionen erleben Kinder das Grauen. Jedes sechste Kind weltweit muss diese Gefahren aushalten, die Zahlen haben sich …
Jedes sechste Kind wächst in Krisenregion auf
Bundeswehr soll künftig den ganzen Irak unterstützen
Bislang hilft die Bundeswehr im Irak vor allem den Kurden im Kampf gegen den Terror. Obwohl die Terrormiliz am Boden liegt, soll die Mission nun ausgeweitet werden. Ein …
Bundeswehr soll künftig den ganzen Irak unterstützen
Von der Leyen: "Andere Form des Engagements" im Irak
Die IS-Terrormiliz ist im Irak zwar in der Fläche geschlagen, verübt aber mit einer Guerilla-Taktik weiter Anschläge. Außerdem liegen nach den Kämpfen weite Teile des …
Von der Leyen: "Andere Form des Engagements" im Irak

Kommentare