+
Stellenanzeigen im Fenster einer Zeitarbeitsfirma in Köln. 46,4 Prozent der unter 25-Jährigen sind "atypisch" beschäftigt. Foto: Oliver Berg

Studie: Viele Jüngere sind nur befristet beschäftigt

Befristung statt Sicherheit - viele junge Beschäftigte sind von einem regulären Vollzeitjob weit entfernt. Und auch bei der Bezahlung hapert es aus Sicht vieler Betroffener.

Berlin (dpa) - Mehr als jeder vierte Beschäftigte unter 35 Jahren arbeitet in Deutschland nicht in einem regulären Vollzeitjob. Laut einer Umfrage im Auftrag des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) sind es 27,9 Prozent, die "atypisch" beschäftigt sind.

Gemeint sind damit befristete oder Teilzeit-Jobs, Zeitarbeit oder Minijobs. Die Studie lag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vor.

Bei den unter 25-Jährigen sind sogar 46,4 Prozent in atypischer Beschäftigung. Eine große Rolle spielen Befristungen: Sind bei den über 35-Jährigen lediglich 5 Prozent befristet angestellt, ist der Anteil bei den unter 35-Jährigen mit 16,2 Prozent mehr als dreimal so groß.

Fast zwei von drei jüngeren Beschäftigten fühlen sich nach eigener Aussage dadurch belastet, dass sie ihre spätere Rente nicht oder nur gerade für ausreichend halten. Bei den über 35-Jährigen sind es 53,2 Prozent. 35,7 Prozent der unter 35-Jährigen fühlen sich belastet, weil sie ihr Einkommen nicht für angemessen halten. Bei den älteren sind es 29,7 Prozent.

Rund 31 Prozent der jungen Beschäftigten haben der Erhebung zufolge ein monatliches Bruttoeinkommen von weniger als 1500 Euro. 30 Prozent verdienen mehr als 2500 Euro. Dabei liegt das Einkommensniveau in Ostdeutschland 17,2 Prozent unter dem in Westdeutschland. Im Schnitt haben unter 30-Jährige ein Einkommen von 1855 Euro - über 35 Jährige von 2717 Euro.

Unter Arbeitsstress und Zeitdruck leiden jüngere weniger als ältere. Jeder dritte unter 35 fühlt sich deshalb belastet, bei den älteren sind es gut 41 Prozent. Dabei machen 61 Prozent der jungen Beschäftigten regelmäßig Überstunden.

Der DGB-Bundesjugendsekretär Florian Haggenmiller nannte die Ergebnisse alarmierend. "Junge Menschen sind im Job enorm unter Druck", sagte er der dpa. Während die meisten Jüngeren einen sicheren Arbeitsplatz wollten, an dem sie sich selbst einbringen können, arbeiteten sie überdurchschnittlich oft befristet.

"Über 65 Prozent sind in den letzten 12 Monaten krank zur Arbeit gegangen", sagte er zudem mit Bezug auf weitere Umfrageergebnisse. Vor allem im Gesundheitssektor und im Bau werde über Arbeitshetze und Zeitdruck geklagt. "Alarmierend sind diese Werte auch deshalb, weil die Fehlerhäufigkeit unter diesen Bedingungen zunimmt."

Die Arbeitgeber warfen dem DGB Irreführung vor. "Der Anteil befristeter Beschäftigungen liegt stabil zwischen acht und neun Prozent und hat im vergangenen Jahrzehnt nicht zugenommen", betonte die Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände. Die Zahl der aus befristeter Beschäftigung übernommenen Arbeitnehmer steige kontinuierlich. Befristete Arbeitsverträge schaffen laut BDA wie etwa auch Zeitarbeit Möglichkeiten eines erfolgreichen Einstiegs in Arbeit. Die DGB-Studie insgesamt sei interessengeleitet.

Linke-Chef Bernd Riexinger hingegen kritisierte, jungen Menschen werde es durch die vielen Befristungen schwer gemacht, ihr Leben zu planen. "Wer eine Familie will, muss sich dafür ohne eine auch nur halbwegs gesicherte Zukunftsperspektive entscheiden."

Studie

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Politiker in Barcelona festgenommen
Der Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien verschärft sich. Nun greift die spanische Polizei hart durch.
Politiker in Barcelona festgenommen
Zeitung: London will 20 Milliarden EU-Schulden begleichen
London/Brüssel (dpa) - Großbritannien ist einem Medienbericht zufolge zur Zahlung von mindestens 20 Milliarden Euro zur Begleichung finanzieller Forderungen nach dem …
Zeitung: London will 20 Milliarden EU-Schulden begleichen
SPD zerpflückt Integrationsgesetz der CSU
Nach einer Marathonsitzung wurde das Integrationsgesetz Anfang Dezember im Landtag von der CSU-Mehrheit beschlossen. Seit Januar ist es in Kraft, praktische Folgen hat …
SPD zerpflückt Integrationsgesetz der CSU
Entführung eines UN-Mitarbeiters: Syrer bekommt dreieinhalb Jahre Haft
Im Prozess um die Entführung eines Mitarbeiters der Vereinten Nationen in Syrien hat das Oberlandesgericht Stuttgart einen Syrer zu einer Haftstrafe von dreieinhalb …
Entführung eines UN-Mitarbeiters: Syrer bekommt dreieinhalb Jahre Haft

Kommentare