+
Nach der Abschaffung von Studiengebühren in mehreren Bundesländern kommen aus der Wissenschaft Forderungen, dass Akademiker wieder für das Studium zahlen sollen.

Akademiker sollen zahlen

Studiengebühren könnten Comeback erleben

Berlin - Die Studiengebühren sind in allen Bundesländern abgeschafft. Geht es nach den Hochschulrektoren, soll sich das wieder ändern: Akademiker sollen nachträglich fürs Studium zahlen.

Nach der Abschaffung von Studiengebühren in mehreren Bundesländern kommen aus der Wissenschaft Forderungen, dass Akademiker wieder für das Studium zahlen sollen. "Die Hochschulen sind jetzt schon völlig unzureichend ausgestattet. Studienbeiträge können sinnvoll die staatliche Finanzierung ergänzen", sagte der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Horst Hippler, der "Süddeutschen Zeitung" vom Freitag. Mehrere Länder hatten in den vergangenen Jahren Gebühren eingeführt, aber kurz darauf wieder abgeschafft.

Die öffentliche Ablehnung werde sich ändern, wenn man sehe, wie an Hochschulen noch stärker gespart werden müsse, zeigte sich HRK-Präsident Hippler überzeugt. Wegen der angespannten Haushalte werde bald auch die Politik umdenken. In den Bundesländern sehe er "schon jetzt diese Debatten, an allen Ecken und Enden".

Auch die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ist grundsätzlich für eine Beteiligung der Studenten an den Kosten ihrer Ausbildung. "Allerdings muss es ein glaubwürdiges Stipendiensystem geben, damit junge Leute aus sozial schwachen Familien nicht von einem Studium abgeschreckt werden", zitierte die "SZ" den Leiter des Berliner OECD-Centers, Heino von Meyer. Das habe bei der Einführung der Gebühren gefehlt.

Von Meyer verwies darauf, dass der Einkommensvorteil von Akademikern im Vergleich zu Nicht-Akademikern deutlich gewachsen sei. Umso mehr könnten sie zu ihrer staatlich finanzierten Ausbildung beitragen. Studiengebühren erhöhten auch die Qualität und die Motivation der Studenten.

Unis bedauern Abschaffung der Studiengebühren

Auch an den Hochschulen wird die Abschaffung der Gebühren bedauert. Die Präsidentin der Universität Augsburg und Vorsitzende des Verbandes der bayerischen Unis, Sabine Doering-Manteuffel, sagte dem Bericht zufolge: "Die Gebühren waren für die Universitäten hilfreich und sinnvoll". Studenten hätten über die Verwendung mitentscheiden können und "mehr Mitbestimmungsrechte gehabt als heute".

Der Bochumer Ökonomie-Professor Stefan Winter forderte in der "Süddeutschen Zeitung" Gebühren auch aus sozialen Gründen. "Der Verzicht auf die Gebühren für Reiche ist äußerst fragwürdig, während zugleich viele Studierwillige durch einen Numerus clausus ausgeschlossen werden", sagte Winter. Er plädierte für "nachgelagerte Gebühren", bei denen das Studium selbst kostenfrei ist, gut verdienende Absolventen aber einen kleinen Anteil ihres Einkommens zahlen müssen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klimazoff und Handels-Kompromiss: Die Ergebnisse des G7-Gipfels
Donald Trump schoss bei seiner G7-Premiere in Klimafragen quer - und machte ausgerechnet beim Handel Zugeständnisse. Die Ergebnis des Gipfels im Überblick:
Klimazoff und Handels-Kompromiss: Die Ergebnisse des G7-Gipfels
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Manchester-Anschlag: Ermittler rechnet mit weiteren Festnahmen - Warnstufe herabgesetzt
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Manchester-Anschlag: Ermittler rechnet mit weiteren Festnahmen - Warnstufe herabgesetzt
IS reklamiert Angriff auf Christen für sich - Luftangriffe in Libyen 
29 Christen starben bei dem Angriff auf einen Bus in Ägypten. Aus Vergeltung lässt Ägyptens Präsident Abdel Fattah Al-Sisi Ziele im Nachbarland Libyen bombardieren. Dort …
IS reklamiert Angriff auf Christen für sich - Luftangriffe in Libyen 

Kommentare