+
Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon denkt über eine Unabhängigkeit von Großbritannien nach. Foto: Oli Scarff/Archiv

Sturgeon: Nach Brexit-Votum erwägt Schottland Unabhängigkeit

Berlin (dpa) - Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon hat nach dem Brexit-Votum erneut eine Unabhängigkeit Schottlands ins Spiel gebracht. Es sei eine der Optionen, "ein unabhängiges Land zu werden und auf diese Weise weiterhin Mitglied der EU zu bleiben", sagte sie im Tagesthemen-Interview.

Ein erneutes Referendum zur schottischen Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich schloss Sturgeon deshalb nicht aus.

Es gebe "echte Sorgen nicht nur in Schottland, sondern auch in anderen Teilen Großbritanniens bezüglich des Schadens, den der EU-Austritt unserer Wirtschaft, unserer Gesellschaft, unserer Kultur und unserer Bevölkerung allgemein zufügen wird", sagte sie nach einer ARD-Übersetzung.

Noch 2014 hatte eine Mehrheit in einem Referendum gegen eine Abspaltung Schottlands gestimmt. Die Unabhängigkeit blieb ein Traum. Die Brexit-Abstimmung hat diesen aber wieder befeuert. Beim Referendum über den EU-Austritt am 23. Juni stimmten in Schottland 62 Prozent für einen Verbleib in der EU.

Deshalb habe sie "eine Pflicht und eine Verantwortung dafür zu sorgen, dass ich unsere Interessen so weit wie möglich verteidige", sagte Sturgeon. Bei ihrem Besuch in Brüssel habe sie zudem wahrgenommen, dass es für den Rest der Europäischen Union sehr positiv wäre, wenn ein Teil Großbritanniens bleiben und weiterhin Teil der europäischen Familie der Nationen sein wolle.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rätselraten um Gipfel zwischen Trump und Kim
Nach Nordkorea setzt jetzt auch Donald Trump ein Fragezeichen hinter das erst kürzlich terminierte Gipfeltreffen in Singapur. Der US-Präsident zeichnet jedoch weiter die …
Rätselraten um Gipfel zwischen Trump und Kim
Asyl-Affäre: So erklärt der Ex-Bamf-Chef die Mängel in der Behörde
In der Asyl-Affäre der Bremer Außenstellle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge hat der ehemalige Chef der Behörde eine Erklärung für die Mängel. 
Asyl-Affäre: So erklärt der Ex-Bamf-Chef die Mängel in der Behörde
EU droht Venezuela nach umstrittener Präsidentschaftswahl mit neuen Sanktionen
Nach der umstrittenen Wiederwahl von Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro erwägt die EU neue Sanktionen gegen das südamerikanische Land.
EU droht Venezuela nach umstrittener Präsidentschaftswahl mit neuen Sanktionen
Facebook-Datenskandal: Zuckerberg weicht im Europaparlament harten Fragen aus 
Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich bei seiner Anhörung im EU-Parlament zur Affäre um die Weitergabe der Daten von Millionen Nutzern entschuldigt. Harten Fragen wich …
Facebook-Datenskandal: Zuckerberg weicht im Europaparlament harten Fragen aus 

Kommentare