+
Sudans Präsident Omar Hassan al-Baschir darf Südafrika vorerst nicht verlassen. Foto: Ahmed Yosri

Mit internationalem Haftbefehl gesucht

Sudans Präsident Al-Baschir darf Südafrika nicht verlassen

Johannesburg - Der mit internationalem Haftbefehl gesuchte sudanesische Präsident Omar Hassan al-Baschir darf Südafrika vorerst nicht verlassen.

Das verfügte ein Gericht in Pretoria, wie die Anwältin einer südafrikanischen Menschenrechtsvereinigung der Deutschen Presse-Agentur sagte. Richter Hans Fabricius erklärte demnach, Al-Baschir dürfe das Land nicht verlassen, bis das Gericht über seine Festnahme befinde. Das Verfahren wird am Nachmittag wieder aufgenommen. 

Die Menschenrechtsgruppe South African Litigation Centre hatte am Samstagabend einen Eilantrag eingereicht, um zu erreichen, dass die südafrikanische Regierung den vom Internationalen Strafgerichtshof wegen des Verdachts auf Völkermord gesuchten Al-Baschir festnimmt. 

Anwältin Caroline James sagte, die Staatsanwaltschaft habe den Richter am Sonntagmorgen um mehr Zeit gebeten, sich auf die Anhörung vorzubereiten. 

Der sudanesische Präsident ist Berichten zufolge wegen eines Gipfeltreffens der Afrikanischen Union in Johannesburg. Er hat sich in Südafrika noch nicht in der Öffentlichkeit gezeigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CIA: Beunruhigender Bericht über Nordkoreas Atom-Ambitionen
CIA-Chef Mike Pompeo hat in einer Rede in Washington über einen Bericht über die Atomwaffen-Ambitionen von Nordkorea gesprochen.
CIA: Beunruhigender Bericht über Nordkoreas Atom-Ambitionen
Experte erklärt: Darum wird Andrea Nahles jetzt die heimliche Chefin in der SPD
Martin Schulz ist und bleibt vorerst SPD-Chef. Aber eigentlich sind schon jetzt die Weichen für einen Machtwechsel gestellt, meint ein Fachmann.
Experte erklärt: Darum wird Andrea Nahles jetzt die heimliche Chefin in der SPD
Heftige Proteste gegen Weltwirtschaftsforum - und Trump
Derzeit findet das Weltwirtschaftsforum in Davos statt. In Zürich protestierten nun etwa 100 Menschen gegen das WEF und gegen US-Präsident Trump.
Heftige Proteste gegen Weltwirtschaftsforum - und Trump
Macron telefoniert mit Erdogan: Darum ging es
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat seinen türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan angerufen und seine Besorgnis ausgedrückt.
Macron telefoniert mit Erdogan: Darum ging es

Kommentare