Google soll Einfluss missbraucht haben: Milliarden-Strafe

Google soll Einfluss missbraucht haben: Milliarden-Strafe
+
Sudans Präsident Omar Hassan al-Baschir darf Südafrika vorerst nicht verlassen. Foto: Ahmed Yosri

Mit internationalem Haftbefehl gesucht

Sudans Präsident Al-Baschir darf Südafrika nicht verlassen

Johannesburg - Der mit internationalem Haftbefehl gesuchte sudanesische Präsident Omar Hassan al-Baschir darf Südafrika vorerst nicht verlassen.

Das verfügte ein Gericht in Pretoria, wie die Anwältin einer südafrikanischen Menschenrechtsvereinigung der Deutschen Presse-Agentur sagte. Richter Hans Fabricius erklärte demnach, Al-Baschir dürfe das Land nicht verlassen, bis das Gericht über seine Festnahme befinde. Das Verfahren wird am Nachmittag wieder aufgenommen. 

Die Menschenrechtsgruppe South African Litigation Centre hatte am Samstagabend einen Eilantrag eingereicht, um zu erreichen, dass die südafrikanische Regierung den vom Internationalen Strafgerichtshof wegen des Verdachts auf Völkermord gesuchten Al-Baschir festnimmt. 

Anwältin Caroline James sagte, die Staatsanwaltschaft habe den Richter am Sonntagmorgen um mehr Zeit gebeten, sich auf die Anhörung vorzubereiten. 

Der sudanesische Präsident ist Berichten zufolge wegen eines Gipfeltreffens der Afrikanischen Union in Johannesburg. Er hat sich in Südafrika noch nicht in der Öffentlichkeit gezeigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

1000 Euro für jeden - Schleswig-Holstein will bedingungsloses Grundeinkommen testen
In Schleswig-Holstein soll das bedingungslose Grundeinkommen eingeführt werden – zumindest probeweise. Der Staat soll jedem Bürger 1000 Euro monatlich zahlen.
1000 Euro für jeden - Schleswig-Holstein will bedingungsloses Grundeinkommen testen
Kieler "Jamaika"-Koalitionsvertrag unterzeichnet
Nun muss nur noch die Wahl des Ministerpräsidenten klappen. Die Spitzen der Kieler "Jamaika"-Partner haben ihren Koalitionsvertrag offiziell unterschrieben. Ab Mittwoch …
Kieler "Jamaika"-Koalitionsvertrag unterzeichnet
Gericht: Mitverantwortung der Niederlande für Srebrenica
Im Juli 1995 stürmen Serben die Enklave Srebrenica. Die niederländischen UN-Soldaten ergeben sich kampflos. 8000 Menschen werden getötet.
Gericht: Mitverantwortung der Niederlande für Srebrenica
Kostendruck auf Studenten nimmt zu
Woher die 2,8 Millionen Studenten kommen, wie Bafög zum Leben reichen kann, ob es genug günstigen Wohnraum gibt: Darum geht es im Sozialreport des Studentenwerks. Kurz …
Kostendruck auf Studenten nimmt zu

Kommentare