+
Nordkoreas Diktator Kim Jong-un.

Umstrittene Seegrenze

Süd- und Nordkorea liefern sich Schusswechsel

Seoul  - Die Lage auf der koreanischen Halbinsel ist ohnehin angeheizt. An der umstrittenen Seegrenze zwischen beiden Koreas kommt es erneut zu einem Zwischenfall.

Nord- und Südkorea haben mit einem Schusswechsel nahe der umstrittenen Seegrenze im Gelben Meer die Spannungen zwischen beiden Ländern weiter verschärft. Südkoreas Generalstab warf Nordkoreas Militär am Donnerstag vor, Schüsse aus Artilleriegeschützen in Richtung eines südkoreanischen Kriegsschiffs abgefeuert zu haben, das auf Patrouillenfahrt gewesen sei. Zwei Granaten seien in der Nähe der Korvette ins Meer niedergegangen. Die Besatzung habe mit mehreren Schüssen in nordkoreanische Gewässer geantwortet. Die Bewohner der grenznahen südkoreanischen Insel Yonpyong wurden aufgerufen, sich in Schutzräume zu begeben.

„Wir sind gegen zusätzliche Provokationen des nordkoreanischen Militärs gewappnet“, erklärte der Generalstab. Der Schusswechsel ereignete sich nur zwei Tage nach einem anderen Zwischenfall vor der Westküste. Südkoreas Streitkräfte hatten nach eigenen Angaben mit Warnschüssen drei Militärboote aus Nordkorea aus südkoreanischen Gewässern vertrieben.

Spannungen haben spürbar zugenommen

Das nordkoreanische Volksarmee-Kommando für die südwestliche Front hatte daraufhin am Mittwoch gedroht, alle südkoreanischen Kriegsschiffe könnten Ziel eines Angriffs werden. Als Antwort hatte Südkoreas Marine den Norden vor erneuten Provokationen gewarnt.

Der Grund für die Grenzverletzung am Dienstag blieb unklar. Nicht selten überqueren Patrouillenboote des Nordens auch bei der Kontrolle von chinesischen Fischkuttern die Seegrenze. Das kommunistische Regime in Nordkorea erkennt die Grenzlinie, die nach dem Korea-Krieg (1950-53) einseitig von einem UN-Kommando gezogen worden war, nicht an. In dem Gebiet kam es in der Vergangenheit wiederholt zu Gefechten zwischen Kriegsschiffen beider Länder.

Die Spannungen zwischen den beiden Koreas haben in jüngster Zeit wieder spürbar zugenommen. Ende März hatte Nordkorea nach der Verurteilung seiner Tests von zwei Mittelstreckenraketen durch den Weltsicherheitsrat mit einem neuen Atomtest gedroht.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Türkei-Wahl: Diese Stadt ist deutsche Erdogan-Hochburg - Anhänger riefen "Allahu Akbar“
Die Türkei wählte am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. Recep Tayyip Erdogan erklärte sich am Abend selbst zum Sieger. Alle News im Ticker zum …
Türkei-Wahl: Diese Stadt ist deutsche Erdogan-Hochburg - Anhänger riefen "Allahu Akbar“
Ein Novum? ARD-Journalist fordert offen Angela Merkels Rücktritt
Im Asyl-Streit kämpft Angela Merkel auch um ihre politische Karriere. Ein Journalist der ARD hat nun eindeutig Stellung bezogen - mit einem bemerkenswerten Argument.
Ein Novum? ARD-Journalist fordert offen Angela Merkels Rücktritt
Auch Spanien will "Lifeline" nicht anlaufen lassen
Niemand will für die Migranten und die deutsche Besatzung auf dem Rettungsschiff "Lifeline" zuständig sein. Auf dem Meer drohen jetzt auch Sturmböen und Wellen. Aber …
Auch Spanien will "Lifeline" nicht anlaufen lassen
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: Klatsche für Söders CSU - Grüne jetzt schärfste Verfolger
Am 14. Oktober 2018 findet die bayerische Landtagswahl statt. Die aktuelle Umfrage und eine darauf basierende Prognose finden Sie hier.
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: Klatsche für Söders CSU - Grüne jetzt schärfste Verfolger

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.