+
Dieses Bild der südkoreanischen Regierung zeigt die jeweiligen Regierungsvertreter und Militärs bei den Gesprächen am Samstag.  

Hochrangiges Treffen

Trotz Gesprächen: Spannungen zwischen Süd- und Nordkorea dauern

Seoul - Hochrangige Vertreter Süd- und Nordkoreas haben ihre Gespräche über einen Ausweg aus der derzeitigen Krise auf der koreanischen Halbinsel wieder aufgenommen.

Die Unterredungen würden wieder im Grenzort Panmunjom geführt, teilte eine Sprecherin des Präsidialamts am Sonntag in Seoul mit. Das Treffen hatte am Samstagabend begonnen und war am frühen Morgen (Ortszeit) unterbrochen worden. Details wurden zunächst nicht bekannt.

Die Spannungen hatten sich zuletzt zunehmend verschärft. Nordkorea hatte am Freitag die Grenztruppen in höchste Gefechtsbereitschaft versetzt und mit einem Angriff auf südkoreanische Stellungen gedroht.

Trotz der Gespräche auf Führungsebene halten die militärischen Spannungen zwischen Nord- und Südkorea an. "Der Norden verfolgt eine doppelzüngige Haltung während der laufenden Gespräche", sagte ein Sprecher des südkoreanischen Verteidigungsministeriums am Sonntag. Nach seinen Angaben verdoppelte Nordkorea seine Artillerieeinheiten an der Grenze und sandte rund 50 U-Boote aus. Im Grenzort Panmunjom dauerten derweil die Gespräche zur Beilegung der Krise an.

Der südkoreanische Ministeriumssprecher sagte, die Mobilisierung einer derart großen Zahl von U-Booten durch Nordkorea sei "beispiellos". Südkorea und die USA würden im Gegenzug die Überwachung der Militäraktivitäten des Nordens verstärken. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap zitierte einen Beamten mit der Aussage, die Zahl der U-Boote auf See sei zehn Mal höher als normal.

Nordkorea hatte dem Süden eine Frist bis Samstag gesetzt, um die Beschallung mit Propaganda aus Lautsprecherbatterien an der Grenze einzustellen, und andernfalls mit einem Angriff gedroht. Die Regierung in Seoul verlangte dagegen eine Entschuldigung für die Explosion einer Landmine im Grenzgebiet, für die sie den Norden verantwortlich machte. Der Vorfall, bei dem zwei Mitglieder einer Patrouille ein Bein verloren, sorgte im Süden für Empörung.

Nach Angaben des Präsidentenbüros in Seoul nahmen an dem Treffen in Panmunjom der Wiedervereinigungsminister Hong Young Pyo und der Leiter des Büros für Nationale Sicherheit, Kim Kwan Jin, teil. Pjöngjang entsandte demnach den ranghöchsten politischen Militärvertreter Hwang Pyong So, der als Nummer zwei hinter Machthaber Kim Jong Un gilt, sowie den Generalsekretär der Arbeiterpartei, Kim Yong Gon, der für die Beziehungen zum Süden zuständig ist.

Nach einer Sitzung bis spät in die Nacht wurden die Gespräche am Sonntag fortgesetzt. Das Präsidentenamt in Seoul erklärte, beide Seiten würden die "Differenzen weiter zu reduzieren" suchen. Trotz der andauernden Gespräche blieben die Streitkräfte beider Seiten aber in Gefechtsbereitschaft. Während der Norden Artillerieeinheiten an die Grenze verlegte, flogen südkoreanische Kampfflugzeuge mit ihren US-Verbündeten Übungen.

Zwar droht Nordkorea immer wieder mit Krieg, doch sorgte das Ultimatum von Samstag für eine deutliche Verschärfung der Lage. Die US-Streitkräfte, die seit dem Ende des Korea-Krieg 1953 dauerhaft fast 30.000 Soldaten in Südkorea stationiert haben, sicherten Seoul ihre Unterstützung zu. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon begrüßte die Gespräche. Der frühere südkoreanische Außenminister drängte beide Seiten zur Fortsetzung des Dialogs.

Zwar können die Gespräche in Panmunjom zur Entspannung der Lage beitragen, doch gehen Experten von einem schwierigen Dialog aus. "Es ist nicht einfach, einen Ausweg zu finden, bei dem keine Seite ihr Gesicht verliert", sagte der Korea-Experte Dan Pinkston von der International Crisis Group in Seoul. Interessant sei, ob Pjöngjang etwas anzubieten habe, was Seoul dazu bringe, die Lautsprecher an der Grenze auszuschalten.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA verschärfen wegen Rohingya-Krise Kurs gegenüber Myanmar
Washington (dpa) - Wegen der anhaltenden Gewalt gegen die muslimische Minderheit der Rohingya in Myanmar wollen die Vereinigten Staaten ihren Kurs gegenüber Myanmar …
USA verschärfen wegen Rohingya-Krise Kurs gegenüber Myanmar
Sieben aus Siebenhundert: Die Kandidaten für das Bundestagspräsidium
Das Bundestagspräsidium sorgt dafür, dass die Parlamentarier sich an die Regeln halten. In der kommenden Legislaturperiode könnte das so schwierig werden wie nie zuvor.
Sieben aus Siebenhundert: Die Kandidaten für das Bundestagspräsidium
264 Millionen Kinder und Jugendliche gehen nicht zur Schule
Zu den Zielen der UN gehört auch "Bildung für alle". Tatsächlich ist der Schulbesuch für Millionen Kinder aber weiter nur ein Traum.
264 Millionen Kinder und Jugendliche gehen nicht zur Schule
Bundestag konstituiert sich - Schon droht Ärger mit der AfD
Das höchste Staatsamt blieb Wolfgang Schäuble verwehrt, den zweithöchsten Posten soll er ab Dienstag bekleiden. Als Präsident des Bundestages muss er auch die AfD auf …
Bundestag konstituiert sich - Schon droht Ärger mit der AfD

Kommentare