Südkoreas Präsident Moon Jae In (l) und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un fahren durch Pjöngjang. Foto: kyodo
1 von 6
Südkoreas Präsident Moon Jae In (l) und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un fahren durch Pjöngjang. Foto: kyodo
Kim Jong Un (l) und Moon Jae In umarmen sich. Foto: Korea Summit Press Pool/AP
2 von 6
Kim Jong Un (l) und Moon Jae In umarmen sich. Foto: Korea Summit Press Pool/AP
Moon Jae In und seine Ehefrau Kim Jung Sook schreiten in Begleitung von Kim Jong Un und dessen Ehefrau Ri Sol Ju nach ihrer Ankunft auf dem Internationalen Sunan Flughafen die Ehrengarde ab. Foto: Ryu Seung-Il/ZUMA Wire
3 von 6
Moon Jae In und seine Ehefrau Kim Jung Sook schreiten in Begleitung von Kim Jong Un und dessen Ehefrau Ri Sol Ju nach ihrer Ankunft auf dem Internationalen Sunan Flughafen die Ehrengarde ab. Foto: Ryu Seung-Il/ZUMA Wire
Südkoreas Präsident reicht einem Mädchen die Hand bei einer Willkommensfeier. Foto: Pyongyang Press Corps Pool
4 von 6
Südkoreas Präsident reicht einem Mädchen die Hand bei einer Willkommensfeier. Foto: Pyongyang Press Corps Pool
Erstmals seit elf Jahren besucht wieder ein südkoreanischer Präsident Nordkorea. Foto: Ryu Seung-Il/ZUMA Wire
5 von 6
Erstmals seit elf Jahren besucht wieder ein südkoreanischer Präsident Nordkorea. Foto: Ryu Seung-Il/ZUMA Wire
Frauen in volkstümlichen Gewändern säumen eine Straße in Pjöngjang. Foto: Pyongyang Press Corps Pool
6 von 6
Frauen in volkstümlichen Gewändern säumen eine Straße in Pjöngjang. Foto: Pyongyang Press Corps Pool

Annäherung

Süd- und Nordkorea setzen Gipfeltreffen fort

Pjöngjang (dpa) - Südkoreas Präsident Moon Jae In und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un setzen heute ihre Gespräche über den Abbau des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms und einen dauerhaften Frieden fort.

Zum Auftakt der ersten Unterredungen am Dienstag in Pjöngjang äußerte Moon seine Hoffnung auf ein Gipfeltreffen, das "zahlreiche Ergebnisse" für alle 80 Millionen Koreaner liefern werde. Mit ersten inhaltlichen Details wird zum Ende der zweiten Gesprächsrunde gerechnet.

Südkoreas Präsident setzte sich unter anderem als Ziel, die festgefahrenen Verhandlungen zwischen Nordkorea und den USA wieder in Gang zu bringen. Kim hatte bei seinem ersten Zusammenkunft mit Moon im April sowie später bei seinem Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump im Juni seine Bereitschaft zur "Denuklearisierung" bekräftigt. Doch gab es bisher keine konkreten Zusagen, wie und bis wann abgerüstet werden könnte und wie genau die Gegenleistung der USA aussehen soll. Das dritte innerkoreanische Gipfeltreffen in diesem Jahr endet am Donnerstag.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

"Gelbwesten"-Krise: Macron äußert sich am Montagabend
Wie lassen sich die "Gelbwesten" in Frankreich besänftigen? Trotz Zugeständnissen der Regierung demonstrierten wieder Zehntausende.
"Gelbwesten"-Krise: Macron äußert sich am Montagabend
Krawalle bei "Gelbwesten"-Demos in Frankreich und Belgien
Paris gleicht einer Trutzburg: Um neue Gewalt bei "Gelbwesten"-Protesten zu verhindern, sind Tausende Polizisten in der Stadt im Einsatz. Sogar Panzerfahrzeuge stehen …
Krawalle bei "Gelbwesten"-Demos in Frankreich und Belgien
Rettungseinsatz der "Aquarius" im Mittelmeer am Ende
Zweimal wurde dem Schiff schon die Flagge entzogen. Zuletzt warfen italienische Behörden der NGO vor, illegal Müll in Italien entsorgt zu haben, und drohten mit der …
Rettungseinsatz der "Aquarius" im Mittelmeer am Ende
Merkel eröffnet historischen CDU-Parteitag in Hamburg
Durch ihren Rückzug von der Parteispitze hat Merkel die CDU in Bewegung versetzt. Das finden viele Parteimitglieder gut. Einige fragen sich allerdings inzwischen, ob …
Merkel eröffnet historischen CDU-Parteitag in Hamburg