+
Jacob Zuma hat den Amtseid als Präsident Südafrikas abgelegt.

Südafrika

Zuma legt Amtseid als Präsident ab

Johannesburg - Südafrikas Präsident Jacob Zuma hat am Samstag vor Tausenden Gästen seinen Amtseid abgelegt. Es ist dies die zweite Amtszeit des heute 72-Jährigen.

Zumas Partei Afrikanischer Nationalkongress ANC war bei den Wahlen am 7. Mai mit 62 Prozent der Stimmen stärkste politische Kraft in dem Land geworden. Am Mittwoch hatte ihn das Parlament erneut zum Staatschef gewählt.

Mehr als 40 Staats- und Regierungschefs nahmen an der Zeremonie teil, darunter die Präsidenten aus Nigeria, Simbabwe, Somalia, dem Südsudan und der Demokratischen Republik Kongo. Insgesamt waren etwa 4500 Gäste anwesend, 20 000 weitere beobachten die Amtseinführung vom Rasen vor dem Regierungssitz in der Hauptstadt Pretoria. Es wird erwartet, dass Zuma am kommenden Mittwoch seine Regierungsmannschaft präsentiert.

Die oppositionelle Demokratische Allianz kritisierte Zumas Wiederwahl. Er sei für das Amt ungeeignet. Der Staatschef hat einem Berichts der nationalen Ombudsfrau zufolge umgerechnet etwa 15 Millionen Euro Steuergelder unrechtmäßig zum luxuriösen Ausbau seiner Residenz verwendet. Der ANC regiert Südafrika seit dem Ende des Apartheid-Regimes vor 20 Jahren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.