+
Jacob Zuma hat den Amtseid als Präsident Südafrikas abgelegt.

Südafrika

Zuma legt Amtseid als Präsident ab

Johannesburg - Südafrikas Präsident Jacob Zuma hat am Samstag vor Tausenden Gästen seinen Amtseid abgelegt. Es ist dies die zweite Amtszeit des heute 72-Jährigen.

Zumas Partei Afrikanischer Nationalkongress ANC war bei den Wahlen am 7. Mai mit 62 Prozent der Stimmen stärkste politische Kraft in dem Land geworden. Am Mittwoch hatte ihn das Parlament erneut zum Staatschef gewählt.

Mehr als 40 Staats- und Regierungschefs nahmen an der Zeremonie teil, darunter die Präsidenten aus Nigeria, Simbabwe, Somalia, dem Südsudan und der Demokratischen Republik Kongo. Insgesamt waren etwa 4500 Gäste anwesend, 20 000 weitere beobachten die Amtseinführung vom Rasen vor dem Regierungssitz in der Hauptstadt Pretoria. Es wird erwartet, dass Zuma am kommenden Mittwoch seine Regierungsmannschaft präsentiert.

Die oppositionelle Demokratische Allianz kritisierte Zumas Wiederwahl. Er sei für das Amt ungeeignet. Der Staatschef hat einem Berichts der nationalen Ombudsfrau zufolge umgerechnet etwa 15 Millionen Euro Steuergelder unrechtmäßig zum luxuriösen Ausbau seiner Residenz verwendet. Der ANC regiert Südafrika seit dem Ende des Apartheid-Regimes vor 20 Jahren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schäuble weist Kritik zurück
Wolfgang Schäuble widerspricht FDP-Chef Christian Lindner und dessen Aussagen bezüglich seiner Rolle als Bundesfinanzministers. Er sei eben keineswegs ein einfacher …
Schäuble weist Kritik zurück
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorismus beschäftigt
Berlin (dpa) - Die Kapazitäten der Bundesanwaltschaft werden einem Medienbericht zufolge immer stärker durch Terrorismus in Anspruch genommen.
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorismus beschäftigt
„CDU degeneriert“: Attacken gegen Merkel aus eigenen Reihen werden schärfer
Während die Union mit den Grünen und der FDP eine mögliche Koalition sondiert, rumort es parteiintern weiter. Besonders das Umfeld von CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn …
„CDU degeneriert“: Attacken gegen Merkel aus eigenen Reihen werden schärfer
SPD in Sachsen will „Systemwechsel“ und andere Finanzpolitik
Die SPD will den Kandidaten ihres CDU-Koalitionspartners für das höchste Regierungsamt im Freistaat nicht bedingungslos mittragen. Zuerst müsse man über Inhalte reden, …
SPD in Sachsen will „Systemwechsel“ und andere Finanzpolitik

Kommentare