+
Eine Landebahn auf einer der umstrittenen Spratly-Inseln im südchinesischen Meer.

Südchinesisches Meer

China warnt US-Überwachungsflugzeug

Peking - Die Lage im Südchinesischen Meer ist heikel. China baut Militäranlagen auf umstrittenen Inseln, während die USA ihre Präsenz demonstrativ verstärken. Wachsen die Spannungen zwischen den Rivalen?

Im Territorialstreit zwischen China und seinen Nachbarn um Inseln und Riffe im Südchinesischen Meer ist es zu einem Zwischenfall zwischen China und den USA gekommen.

Die chinesische Marine warnte ein amerikanisches Überwachungsflugzeug am Mittwoch achtmal, das umstrittene Gebiet um neu aufgeschüttete Inselposten zu verlassen, wie der US-Fernsehsender CNN berichtete. Der Pilot des P8-A-Poseidon-Fliegers weigerte sich demnach und verwies darauf, dass er sich in internationalem Luftraum befinde.

Das US-Militär hatte erstmals ein CNN-Team an Bord des Flugzeugs genommen, um öffentliches Bewusstsein für seine Herausforderungen in dem strittigen Seegebiet zu schaffen. China gewinnt verstärkt Land an kleinen Atollen und Riffen oder baut militärische Installationen, um seine territorialen Ansprüche in dem Gebiet zu bekräftigen, während die USA demonstrativ ihre Präsenz mit Flugzeugen ausweiten und möglicherweise auch Schiffe schicken wollen.

"Hier ist die chinesische Marine ... hier ist die chinesische Marine ... gehen sie bitte schnell weg ... um Missverständnisse zu vermeiden", zitierte CNN aus den englischsprachigen Funksprüchen. "Gehen sie weg!" Die USA erkennen den Anspruch Chinas auf die Inseln weit ab von seiner Küste nicht an.

In dem Gebiet werden große Bodenschätze vermutet. Wichtige Schifffahrtswege ziehen durch das Südchinesische Meer. Auch Vietnam, die Philippinen, Malaysia, Brunei und Taiwan erheben ganz oder teilweise Ansprüche auf die Inseln, Korallen-Riffe oder Sandbänke.

Nach US-Angaben hat China damit begonnen, bei den Spratly-Inseln an fünf Stellen Land zu gewinnen und Konstruktionen zu errichten, wo vorher nur Korallenriffe und Sandbänke waren. Nach Angaben der US-Denkfabrik Foreign Policy Research Institut (FPRI) wurden in zwei Jahren 800 Hektar neues Land geschaffen.

Nach den Aufklärungsflügen und der Auswertung von Satellitenaufnahmen gehen US-Militärexperten davon aus, dass Hafeneinrichtungen, Kommunikations- und Überwachungsanlagen und mindestens eine Landbahn gebaut werden. Auch China hat seine Präsenz in der Region mit Schiffen der Marine und Küstenwache verstärkt.

Schon 2001 entwickelte sich eine Krise zwischen den USA und China aus einem Zwischenfall mit einem amerikanischen Aufklärungsflugzeug in dem Gebiet. Nach einer Kollision mit dem US-Flieger war ein chinesisches Kampfflugzeug abgestürzt und die amerikanische Maschine auf der südchinesischen Insel Hainan notgelandet. Die 24-köpfige Besatzung wurde elf Tage lang festgehalten.

CNN-Bericht

Foreign Policy Research Institute

Pentagon-Bericht zu Chinas Militärmacht

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

"Bedrohen Sie niemals wieder die USA": Trump warnt Iran mit schlimmsten Konsequenzen
US-Präsident Donald Trump hat den Iran mit drastischen Worten gewarnt: Dem Präsidenten des Irans riet der US-Präsident bei Twitter: „Passen Sie auf“. Der News-Ticker.
"Bedrohen Sie niemals wieder die USA": Trump warnt Iran mit schlimmsten Konsequenzen
Bundesweite CSU? Schäuble warnt die Schwesterpartei
Der Bruch zwischen CDU und CSU scheint vorerst abgewendet. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble warnt die CSU dennoch vor bundesweiten Ambitionen.
Bundesweite CSU? Schäuble warnt die Schwesterpartei
Trump kontert Drohungen aus dem Iran
Erst warnt Irans Präsident Ruhani Trump in drastischen Worten, nicht mit dem Feuer zu spielen. Stunden später kontert der US-Präsident in einem Tweet mit Großbuchstaben. …
Trump kontert Drohungen aus dem Iran
„Prekäre Lage“: Gruppe zu rettender Weißhelme steckt noch in Syrien fest
Die israelische Armee hat 800 syrische Weißhelme und deren Angehörige aus dem Süden Syriens in Sicherheit gebracht.  Nach ihrer dramatischen Evakuierung will auch …
„Prekäre Lage“: Gruppe zu rettender Weißhelme steckt noch in Syrien fest

Kommentare