+
Zwei südkoreanische Computer-Spezialisten untersuchen die Datensätze über den Hacker-Angriff an mehreren Monitoren

Doch keine Spur nach China

Südkorea: Hacker-Attacke aus eigenen Reihen?

Seoul - Nachdem eine Cyber-Attacke mehr als 32.000 Computer in Südkorea lahmgelegt hatte, hatte das Land erst Nordkorea und dann China im Verdacht. Jetzt gibt es jedoch eine Spur in die eigenen Reihen.

Bei der Suche nach den Hintermännern des massiven Cyberangriffs auf die Computernetze mehrerer Sender und Banken in Südkorea sind die Behörden auf eine einheimische IP-Adresse gestoßen. Die Adresse lasse sich einem Rechner bei einer der betroffenen Banken zuordnen, teilte die staatliche Kommunikationskommission am Freitag mit. Sie korrigierte ihre früheren Angaben, dass das Schadprogramm von einer chinesischen IP-Adresse ausgegangen sei.

Ungeklärt ist weiter, ob die südkoreanische IP-Adresse von Hackern im Ausland benutzt wurde. Die Kommission betonte, dass sie keine Möglichkeiten ausschließen könne. Der bösartige Code könnte auch über Routen im Ausland eingeschleust worden sein. Die Cyberattacken am Mittwoch hatten in Südkorea auch Spekulationen über eine Verwicklung des kommunistischen Nachbarlandes Nordkorea ausgelöst.

IP-Adresse war identisch mit der öffentlichen chinesischen Adresse

Die IP-Adresse, die jetzt ermittelt wurde, soll für das interne Computernetz bei der Nonghyup Bank genutzt worden sein. Sie sei identisch mit der öffentlichen chinesischen Adresse gewesen. Neben dem Netzwerk von Nonghyup waren bei der Attacke auch Tausende Computer bei den Sendern KBS, MBC, beim Nachrichtenkanal YTN sowie bei der Shinhan Bank und Jeju Bank lahmgelegt worden. Die Programme der Sender waren weiter gelaufen, aber unter anderem war der Internetzugang auf den mit dem Schadcode infizierten Computern blockiert.

Südkorea beschuldigt das Nachbarland im Norden, in den vergangenen Jahren eine Reihe von Cyberangriffen auf Websites von Behörden und Finanzinstituten des Landes unternommen zu haben. Zuletzt hatte Nordkorea seinerseits indirekt Südkorea und die USA für angebliche Attacken auf seine Computernetzwerke verantwortlich gemacht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Laschet fordert CSU zu Kompromissbereitschaft auf
Berlin (dpa) - CDU-Bundesvize Armin Laschet hat die CSU im Asylstreit zu Kompromissbereitschaft aufgefordert. Laschet sagte vor parteiinternen Beratungen: "Da steht mehr …
Laschet fordert CSU zu Kompromissbereitschaft auf
„Süperdogan“ - oder „Todesstoß für liberale Demokratie“: Tiefe Risse nach Türkei-Wahl
Recep Tayyip Erdogan bleibt Präsident. In der Türkei veranlasst das viele Medien zu wahren Jubelstürmen. Im Ausland befürchten viele Kommentatoren nun schlimmes für die …
„Süperdogan“ - oder „Todesstoß für liberale Demokratie“: Tiefe Risse nach Türkei-Wahl
Giffey spricht sich für Burkinis im Schwimmunterricht aus
Vor zwei Wochen war bekannt geworden, dass ein Gymnasium in Herne in Nordrhein-Westfalen Leih-Burkinis angeschafft hatte. Das hatte viel Kritik ausgelöst.
Giffey spricht sich für Burkinis im Schwimmunterricht aus
Bundestagsabgeordnete gehen an Bord der "Lifeline"
Rom (dpa) - Abgeordnete von Grünen und Linken sind nach Angaben ihrer Bundestagsfraktionen an Bord des im Mittelmeer blockierten deutschen Rettungsschiffs "Lifeline" …
Bundestagsabgeordnete gehen an Bord der "Lifeline"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.