Südkorea löst Cyber-Angriffs-Alarm aus

Seoul - Zahlreiche Webseiten sind nach Hacker-Angriffen zusammengebrochen. Erinnerungen an einen ähnlichen Vorfall im März werden wach. Damals machte die Regierung in Seoul Nordkorea verantwortlich.

Nach dem Zusammenbruch mehrerer Internetseiten der Regierung hat Südkorea am Dienstag Cyber-Angriffs-Alarm ausgelöst. Mit dem Alarm werden Regierungsbehörden und Öffentlichkeit vor möglichen Angriffen aus dem Internet gewarnt und dazu angehalten, verstärkt auf die Sicherheit ihrer Rechner und Server zu achten.

Mehrere Internetseiten der Regierung - darunter auch die Präsidenten-Homepage - sowie einige Medien-Seiten funktionierten nicht mehr, wie es in einer Mitteilung des Wissenschaftsministeriums hieß. Die Seiten seien gehackt worden, die Untersuchungen liefen. Ob die Vorfälle im Zusammenhang damit stehen, dass Dienstag der 63. Jahrestag des Beginns der Korea-Krieges ist, war zunächst unklar.

Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art. Zuletzt hatte die südkoreanische Regierung der Führung in Nordkorea vorgeworfen, im März mit einer Internetattacke Zehntausende von Computern und Servern bei südkoreanischen Sendern und Banken lahmgelegt zu haben.

Eine vorläufige Untersuchung, die im April veröffentlicht wurde, kam zu dem Schluss, dass eine vom Militär betriebene Spionageeinrichtung Urheber des Angriffs war. Umgekehrt hat auch Nordkorea sein Nachbarland bezichtigt, Cyber-Angriffe ausgeführt zu haben.

Nach den massiven Spannungen in der Region besonders im März und April hatte Nordkorea zuletzt signalisiert, dass es wieder zu einer diplomatischen Annäherung bereit sei.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.