Messer-Mann ersticht Frau mitten auf der Straße - Täter auf der Flucht

Messer-Mann ersticht Frau mitten auf der Straße - Täter auf der Flucht
+
Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-Un.

Spannungen

Südkorea: Nordkorea feuert Rakete von U-Boot aus ab

Seoul - Nordkorea setzt ungeachtet von UN-Resolutionen seine Raketentests fort. Doch scheinen die jüngsten Tests von ballistischen Raketen mehr oder weniger Fehlschläge gewesen zu sein.

Unter erneuter Missachtung von UN-Resolutionen haben Nordkoreas Streitkräfte nach Angaben Südkoreas offensichtlich eine weitere U-Boot-Rakete testen wollen. Man gehe davon aus, dass Nordkorea am Samstagabend (Ortszeit) im Japanischen Meer (Ostmeer) eine ballistische Rakete von einem U-Boot aus abgefeuert habe, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul mit. Militärs vermuteten allerdings, dass die Rakete nur 30 Kilometer weit geflogen sei. Eine U-Boot-gestützte ballistische Rakete (SLBM) habe aber eine Mindestreichweite von 300 Kilometern.

Den Angaben zufolge war Nordkorea zuletzt im vergangenen Dezember mit dem Versuch, eine U-Boot-Rakete zu testen, gescheitert.

Zunehmende Spannungen in der Region

In der vergangenen Woche hatte Südkoreas Generalstab mitgeteilt, dass dem Nachbarland auch der Start einer Mittelstreckenrakete von einer mobilen Abschussrampe an der Ostküste aus misslungen sei. Es soll sich dabei um eine Musudan-Rakete mit einer geschätzten Reichweite von 3000 bis 4000 Kilometern gehandelt haben. Der UN-Sicherheitsrat hatte diesen offensichtlich misslungenen Raketentest verurteilt. Laut UN-Resolutionen darf Nordkorea keine ballistische Raketentechnik testen.

Die jüngsten Raketentests erfolgte inmitten zunehmender Spannungen in der Region. Als Antwort auf einen neuen nordkoreanischen Atomtest im Januar - dem vierten des Landes - und dem umstrittenen Start einer Weltraumrakete im Februar hatte der UN-Sicherheitsrat die Sanktionen gegen das kommunistische Regime in Pjöngjang verschärft. Nordkorea hatte angesichts der neuen Sanktionen und eines Großmanövers der USA mit Südkorea mehrfach mit einem atomaren Angriff gedroht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bewaffneter (29) stürmt Polizeiwache in Barcelona - Er soll „Allahu Akbar“ gerufen haben
Am frühen Montagmorgen stürmte ein bewaffneter Angreifer eine Polizeiwache in Spanien. Die Beamten erschossen den Mann.
Bewaffneter (29) stürmt Polizeiwache in Barcelona - Er soll „Allahu Akbar“ gerufen haben
ZDF beklagt Schikane bei Merkel-Besuch in Dresden - Kritik wächst: „Polizei als Handlanger von Pegida“
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Währenddessen beklagt das ZDF Schikane beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Dresden. Der News-Ticker.
ZDF beklagt Schikane bei Merkel-Besuch in Dresden - Kritik wächst: „Polizei als Handlanger von Pegida“
Wie Kofi Annan die Udes ­überraschte - Münchens Alt-OB zum Tod des Ex-UNO-Chefs
Die Welt trauert um Kofi Annan († 80) – auch Ex-Oberbürgermeister Christian Ude (70) erinnert sich an einen Besuch des UNO-Chefs in München. 
Wie Kofi Annan die Udes ­überraschte - Münchens Alt-OB zum Tod des Ex-UNO-Chefs
„Nichts davon ist wahr“: Neue Zahlen zum Bamf-Skandal zeigen völlig neues Bild
Massiv waren die Vorwürfe gegen das Bremer Bamf, als die Affäre im April ans Licht kam. Neue Zahlen zeigen jetzt: Der Skandal ist womöglich viel kleiner als gedacht.
„Nichts davon ist wahr“: Neue Zahlen zum Bamf-Skandal zeigen völlig neues Bild

Kommentare