+
Nordkoreas Volksarmee testet regelmäßig Raketen von kurzer Reichweite.

Südkorea ist alarmiert

Seoul: Nordkorea testet Kurzstreckenraketen

Seoul - Nordkorea testet wieder Kurzstreckenraketen. Südkorea ist alarmiert und wappnet sich für den Fall weiterer Provokationen.

Eine Woche nach dem Beginn der Frühjahrsmanöver der USA und Südkoreas lässt Nordkoreas Militär erneut die Muskeln spielen. Zum zweiten Mal binnen weniger Tage feuerte Nordkorea am Montag Kurzstreckenraketen in Richtung Japanisches Meer (Ostmeer) ab, wie das Verteidigungsministerium in Seoul mitteilte. Die Raketen hätten vermutlich eine Reichweite von 500 Kilometern oder mehr gehabt. Ein Sprecher der Behörde warf dem stalinistischen Nachbarland offene Provokation vor. „Wir senden eine ernsthafte Warnung an Nordkorea, die Provokationen zu stoppen.“

Nach Einschätzung Südkoreas handelte es sich diesmal um Raketen des Typs Scud-C, die theoretisch Ziele in ganz Südkorea treffen können. Erneut seien die Raketen von der Südostküste des Landes in der Nähe der Grenze zum Süden gestartet worden. Bereits am Donnerstag hatte Nordkoreas Armee nach südkoreanischen Angaben vier Testraketen abgefeuert. Deren Reichweite soll mehr als 200 Kilometer betragen haben. Südkoreas Militär hatte seine Wachsamkeit erhöht, um auf potenzielle Provokationen des Nordens vorbereitet zu sein.

So inszeniert sich Bubi-Diktator Kim Jong Un

So inszeniert sich Bubi-Diktator Kim Jong Un

Nordkoreas Volksarmee testet regelmäßig Raketen von kurzer Reichweite. Südkorea sieht in den jüngsten Tests jedoch einen Verstoß von UN-Resolutionen. Südkorea wolle sich mit anderen Ländern beraten, wie man dagegen vorgehen könne, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf einen Regierungsbeamten. Der Weltsicherheitsrat untersagt Nordkorea per Resolution den Start von Raketen „unter Verwendung ballistischer Raketentechnik“. In den vergangenen acht Jahren hat Nordkorea unter anderem drei unterirdische Atomwaffentests unternommen.

Nordkorea zeige ein doppeltes Gesicht, sagte der Sprecher des südkoreanischen Verteidigungsministeriums, Kim Min Seok. Auf der einen Seite sende das Nachbarland versöhnliche Signale aus, auf der anderen Seite provoziere es. Nach schweren Spannungen im vergangenen Jahr hatten sich Süd- und Nordkorea in den vergangenen Wochen wieder vorsichtig angenähert. Zuletzt hatten beide Länder wieder kurzfristige Treffen zwischen Familien zugelassen, die durch die Landesteilung und Krieg auseinandergerissen wurden.

In Südkorea hatten am Montag vergangener Woche trotz aller Proteste aus Nordkorea zwei jährliche Manöver mit den verbündeten US-Streitkräften begonnen. Beide Länder wiesen die üblichen Vorwürfe des Regimes in Nordkorea zurück, mit den Manövern werde ein Angriff vorbereitet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Proteste gegen Neonazi-Demonstration in Berlin
Berlin (dpa) - Einige Hundert Menschen aus linken Gruppen haben einen Protestzug gegen eine Neonazi-Demonstration in Berlin-Spandau gestartet. Die Teilnehmer liefen in …
Proteste gegen Neonazi-Demonstration in Berlin
Warum Barcelona? Islamisten wollen Spanien „zurückerobern“
Die Iberische Halbinsel ist seit Jahren im Visier von Terroristen – Barcelona gilt als Hochburg. 
Warum Barcelona? Islamisten wollen Spanien „zurückerobern“
Interview: „Terror ist ein Angriff auf den Islam“
Woher kommt der islamische Terrorismus? Im Interview spricht der Vorsitzende der Religionsgemeinschaft Ahmadiyya Muslim Jamaat über die Ursachen und die Verantwortung …
Interview: „Terror ist ein Angriff auf den Islam“
Terror-Experte: Bundestagswahl könnte Anschlagsziel sein
Der Autor und Terror-Experte Bruno Schirra spricht im Interview über die Entwicklung der Anschläge, den Einfluss arabischer Staaten und welche möglichen gefahren drohen.
Terror-Experte: Bundestagswahl könnte Anschlagsziel sein

Kommentare