+
An elf Stellen entlang der rund 240 Kilometer langen Grenze hat Südkorea seine Propaganda-Beschallung mit Popmusik, Nachrichten und Kritik am kommunistischen Regime wieder aufgenommen. Foto: Yna Pool

Südkorea reagiert auf Atomtest mit Lautsprecher-Propaganda

Der Propagandakrieg zwischen Süd- und Nordkorea tobt schon seit Jahrzehnten. Eine Sonderart ist die gegenseitige Beschallung über Lautsprecher an der schwer befestigten Grenze. Da ist der Süden dem Norden technisch überlegen.

Seoul (dpa) - Propagandaschlacht an der innerkoreanischen Grenze: Als Reaktion auf den neuen Atomtest durch Nordkorea hat Südkorea seine Lautsprecher-Beschallung des Nachbarlandes wieder aufgenommen.

Mit den Mitteln der psychologischen Kriegsführung will Südkorea das isolierte Regime in Pjöngjang stärker unter Druck setzen. An elf Stellen entlang der rund 240 Kilometer langen Grenze seien die Anlagen wieder in Betrieb genommen worden, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul mit.

Aus den südkoreanischen Lautsprechertürmen erklingen nach mehrmonatiger Unterbrechung wieder Stücke der K-Pop-Hitparade, Hörspiele, gewöhnliche Nachrichten sowie Kritik am Regime von Machthaber Kim Jong Un in Richtung Norden. Der Zeitpunkt schien bewusst gewählt: Kim feierte am Freitag Geburtstag.

Die Beschallungen dringen bis zu 24 Kilometer weit nach Norden hinüber. Sie bergen das Risiko, dass die Lage eskaliert. Pjöngjang hatte angesichts solcher Beschallungen im vergangenen Sommer von einem "offenen Kriegsakt" gesprochen und "den Quasi-Kriegszustand" ausgerufen.

Nordkorea hatte am Mittwoch verkündet, erstmals erfolgreich eine Wasserstoffbombe (H-Bombe) getestet zu haben. Erste Analysen der Erschütterungen deuten westlichen Experten zufolge aber eher auf den Test einer herkömmlichen Atombombe hin als auf die Zündung einer erheblich stärkeren H-Bombe.

Der Test löste weltweit Empörung aus. Die US-Regierung teilte mit, eine härtere Gangart der Weltgemeinschaft im Umgang mit dem Regime in Pjöngjang anzustreben. "Dieser (Atom-) Test unterstreicht die Notwendigkeit einer stärkeren, festen internationalen Antwort", sagte der Sprecher des US-Außenministeriums, John Kirby, in Washington.

Zuvor hatten sich US-Präsident Barack Obama, die südkoreanische Präsidentin Park Geun Hye und Japans Ministerpräsident Shinzo Abe auf eine enge Zusammenarbeit im Vorgehen gegen Nordkorea geeinigt. Ziel ist unter anderem die Annahme einer Resolution des UN-Sicherheitsrates, die harte Sanktionen gegen Nordkorea vorsieht.

Außenminister John Kerry rief die Vetomacht China auf, sich stärker gegen eine atomare Bewaffnung Nordkorea einzusetzen. "Chinas Herangehensweise hat nicht funktioniert", sagte er.

CTBTO, Englisch

Science Reference Services im US-Kongress zu Atomwaffen

Nuclear Weapon Archiv zu Atomwaffen

Friedensforschungsinstitut Sipri zu Atomwaffen

Organisation Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs IPPNW zur Atombombe

IPPNW zur Wasserstoffbombe

IPPNW zur Neutronenbombe

IAEA

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl 2017: AfD kommt wieder in Schwung
Laut einer aktuellen Umfrage zur Bundestagswahl 2017 kann die AfD wieder leicht zulegen und sogar die Grünen hinter sich lassen. Hier geht es zur Wahlprognose.
Bundestagswahl 2017: AfD kommt wieder in Schwung
„Stoßen an Grenzen“: Kommunen fordern Stopp der Flüchtlingsverteilung
Die Kommunen fordern Entlastung bei der Aufnahme von Asylbewerbern: Flüchtlinge sollen Erstaufnahmeeinrichtungen bleiben, anstatt auf Gemeinden und Städte verteilt zu …
„Stoßen an Grenzen“: Kommunen fordern Stopp der Flüchtlingsverteilung
EU-Innenkommissar: China muss mehr gegen Schleuser tun
Berlin (dpa) - EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos hat von China mehr Einsatz im Kampf gegen Menschenschmuggel auf dem Mittelmeer gefordert.
EU-Innenkommissar: China muss mehr gegen Schleuser tun
Gauland: Wir sind nicht für Putins "autoritäres Regime"
Von der AfD kommt kaum Kritik an Russland. Als "Putins Liebling" will die Partei aber nicht wahrgenommen werden. Spitzenkandidat Gauland findet es normal, dass die AfD …
Gauland: Wir sind nicht für Putins "autoritäres Regime"

Kommentare