+
Südkorea nimmt die Aussagen um eine Exekution des nordkoreanischen Verteidigungsministers zurück.

Hinrichtung "nicht verifizierbar"

Südkorea relativiert Angaben zu Exekution von Hyon Yong Chol

Seoul - Südkoreas Geheimdienst hat am Donnerstag zuvor kolportierte Angaben zur Absetzung und Hinrichtung des nordkoreanischen Verteidigungsministers Hyon Yong Chol relativiert.

Hyon sei zwar entlassen worden, sagte ein Sprecher des Geheimdiensts NIS der Nachrichtenagentur AFP. Auch gebe es Geheimdienstberichte, denen zufolge er hingerichtet worden sein könnte. "Dies konnte aber noch nicht verifiziert werden", sagte der Sprecher.

Aus südkoreanischen Parlamentskreisen war am Mittwoch verlautet, dass der Minister Ende April vor hunderten Zuschauern mit Flugabwehrgeschützen hingerichtet worden sei. Demnach soll er unter anderem für Kritik an Machthaber Kim Jong Un bestraft worden sein. Die Nachrichtenagentur Yonhap, welche die Informationen verbreitet hatte, berief sich auf Äußerungen von NIS-Vizechef Han Ki Beom vor einem Parlamentsausschuss.

Der südkoreanische Geheimdienst NIS hat eine durchwachsene Bilanz, was die Qualität seiner Berichte angeht. Einige Angaben erwiesen sich in der Vergangenheit als falsch. Cheong Seong Chang vom Sejong-Institut in Seoul bezeichnete den NIS-Bericht über die angebliche Hinrichtung Hyons bereits am Mittwoch als "unüberlegt". Es handle sich um "wackelige, unbestätigte Geheimdienstberichte", sagte er.

Minister Hyon war bislang zu Kims engstem Umfeld gezählt worden. Er hatte den Posten des Verteidigungsministers erst vor knapp einem Jahr übernommen. Zuletzt wurde er bei Musikaufführungen am 27. und 28. April in der Öffentlichkeit gesehen.

Kim war seinem Vater Kim Jong Il nach dessen Tod Ende 2011 an der Staatsspitze nachgefolgt. Wiederholt tauschte er seitdem hochrangige Verteidigungskader aus. Ende 2013 wurde Kims Onkel Jang Song Thaek als "Verräter" hingerichtet.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Syrien: Trotz Erdogans Drohung – Offensive auf Idlib geht weiter 
In der syrischen Region Idlib wird die Lage immer schlimmer. 900.000 Menschen sind inzwischen auf der Flucht – vor allem Frauen und Kinder.
Syrien: Trotz Erdogans Drohung – Offensive auf Idlib geht weiter 
Kavala und andere Angeklagte im Gezi-Prozess freigesprochen
Überraschende Wendung im Gezi-Prozess: Der Intellektuelle Osman Kavala wird freigesprochen und mit ihm weitere Angeklagte. Nach zwei Jahren U-Haft soll Kavala nun auch …
Kavala und andere Angeklagte im Gezi-Prozess freigesprochen
Amtsinhaber Ghani gewinnt Präsidentenwahl in Afghanistan
Die Unabhängige Wahlkommission hat in Afghanistan Amtsinhaber Aschraf Ghani zum Sieger der Präsidentenwahl erklärt. Seine Herausforderer fühlen sich betrogen. Die …
Amtsinhaber Ghani gewinnt Präsidentenwahl in Afghanistan
Thüringen: CDU-Fraktion will Übergangsregierung mit Lieberknecht - doch stellt Bedingungen
Um die Regierungskrise in Thüringen abzuwenden, schlägt Ramelow (Linke) Lieberknecht (CDU) als Ministerpräsidentin vor - die CDU stellt nun Bedingungen.
Thüringen: CDU-Fraktion will Übergangsregierung mit Lieberknecht - doch stellt Bedingungen

Kommentare