+
Seoul setzte die Propagandabeschallung des Nordens als Vergeltungsmaßnahme ein. 

Truppen bleiben in Alarmbereitschaft

Südkorea stellt Propagandabeschallung ein

Seoul - Nach den erfolgreichen Verhandlungen zwischen Nord- und Südkorea zu einer Entschärfung der aktuellen Krise hat der Süden die Propagandabeschallung des Nachbarstaates eingestellt.

Die Lautsprecher wurden am Dienstag gegen Mittag (Ortszeit) abgestellt, nachdem Pjöngjang "Bedauern" über die Explosion von Landminen im Grenzgebiet gezeigt hatte. Allerdings bleiben die südkoreanischen Truppen vorerst in Alarmbereitschaft.

"Unsere Seite hat die Lautsprecherdurchsagen eingestellt, aber wir bleiben in Alarmbereitschaft, während wir die Bewegungen der nordkoreanischen Truppen beobachten", sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul. Es werde dauern, diese zurückzuziehen.

Bei der Explosion einer Landmine in der Grenzregion waren in der vergangenen Woche zwei Mitglieder einer südkoreanischen Patrouille schwer verletzt worden. Südkorea machte Nordkorea für den Vorfall verantwortlich und verlangte eine "klare Entschuldigung". Nordkorea wiederum hatte dem Süden eine Frist bis Samstag vergangener Woche gesetzt, um die Beschallung mit Propaganda einzustellen, die Seoul als Vergeltung nach mehr als zehnjähriger Pause wieder aufgenommen hatte. In Marathonverhandlungen wendeten beide Seiten schließlich eine militärische Konfrontation ab.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo
Es beginnt der Endspurt im SPD-Mitgliedervotum zur umstrittenen GroKo: In Ulm wirbt der Parteivorstand auf der letzten Konferenz für ein "Ja". Aber auch die Gegner …
SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo
Merkel bindet Kritiker Spahn ins Kabinett ein
Bei der Postenvergabe in CDU und Kabinett geht es auch um eine gute Startposition im Rennen um die Merkel-Nachfolge. Um ihre Kritiker zu beruhigen, spannt sie die …
Merkel bindet Kritiker Spahn ins Kabinett ein
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?
Nach zähem Ringen haben sich Union und SPD bei der Ressortverteilung geeinigt. Einige Minister stehen wohl schon fest, andere müssen noch zittern. Für die CDU will …
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?
Merkels Ministerliste fürs Kabinett steht - Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Merkels Ministerliste fürs Kabinett steht - Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei

Kommentare