Ribéry-Hammer! Drastische Maßnahme gegen Bayern-Star nach Watschn

Ribéry-Hammer! Drastische Maßnahme gegen Bayern-Star nach Watschn
+
Gespräche zwischen Nord- und Südkorea

Erste Gespräche seit Jahren

Süd- und Nordkorea wollen Deeskalation - USA warnen

Zwar begrüßt die US-Regierung die Bemühungen zur Entspannung der militärischen Lage auf der koreanischen Halbinsel. Gleichzeitig aber warnen die USA auch. 

Washington/Pjöngjang - Die USA haben die vorsichtige Annäherung zwischen Nord- und Südkorea begrüßt, zugleich aber vor einem zu großen Entgegenkommen gegenüber Pjöngjang gewarnt. Es müsse dafür gesorgt werden, dass durch die vereinbarte Teilnahme Nordkoreas an den Olympischen Winterspielen im Februar im südkoreanischen Pyeongchang nicht gegen die vom UN-Sicherheitsrat verhängten Sanktionen gegen Nordkorea verstoßen werde, sagte am Dienstag die Sprecherin des Außenministeriums in Washington, Heather Nauert. 

Um sicherzustellen, dass es keine Verstöße gegen die wegen des nordkoreanischen Atom- und Raketenprogramms verhängten Strafmaßnahmen gebe, arbeite die US-Regierung mit der südkoreanischen Regierung zusammen, teilte Nauert mit. Bei dem ersten Treffen von Regierungsvertretern aus Nord- und Südkorea seit mehr als zwei Jahren hatten sich die verfeindeten Nachbarstaaten am Dienstag auch auf Schritte zur militärischen Deeskalation verständigt. Sie vereinbarten "Militärgespräche zum Abbau der militärischen Spannungen" auf der koreanischen Halbinsel. 

US-Präsident Donald Trump habe Südkoreas Staatschef Moon Jae-In am 4. Januar deutlich gemacht, dass die USA an friedlichen und erfolgreichen Winterspielen interessiert seien. „Im selben Gespräch verständigten sich die beiden Staatsmänner darauf, die Strategie des maximalen Drucks auf Nordkorea mit dem Ziel einer kompletten Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel weiterzuverfolgen“, heißt es in einem Statement des US-Außenministeriums vom Dienstag. Außenminister Rex Tillerson werde weiter in engem Kontakt mit seinem südkoreanischen Amtskollegen Kang Kyung-wha in der Sache bleiben.

Lesen Sie auch: 

Trump zu Gespräch mit Nordkoreas Machthaber bereit

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zersägt und in Säure aufgelöst: Saudische Staatsanwaltschaft fordert Todesstrafen für Khashoggi-Mörder
Im Fall des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi fordert die saudische Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf Tatverdächtige. Der News-Ticker.
Zersägt und in Säure aufgelöst: Saudische Staatsanwaltschaft fordert Todesstrafen für Khashoggi-Mörder
CDU-Größe hat schlimme Befürchtung, falls Merz Parteichef wird
Der Kampf um die Nachfolge von Angela Merkel tobt. Ein wichtiger CDU-Vertreter hat jetzt schwere Vorbehalte gegen Friedrich Merz als Parteichef geäußert. Alle News im …
CDU-Größe hat schlimme Befürchtung, falls Merz Parteichef wird
Bayerisches Volksbegehren gegen Artensterben kommt
Ende Januar können sich die Bayern für ein Volksbegehren gegen das Artensterben eintragen. Das Innenministerium hat einen Vorstoß der ÖDP zugelassen.
Bayerisches Volksbegehren gegen Artensterben kommt
Russland wegen Festnahmen Nawalnys verurteilt
Straßburg (dpa) - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Russland wegen mehrerer Festnahmen des Kremlkritikers Alexej Nawalny verurteilt.
Russland wegen Festnahmen Nawalnys verurteilt

Kommentare