Unwetterwarnung für München und das Umland 

Unwetterwarnung für München und das Umland 
+
Südkoreas Vize-Verteidigungsminister Yoo Jeh-Seung zusammen mit einem Vertreter des US-Militärs bein einer Pressekonferenz in Seoul. Foto: Kim Chul-Soo

Südkorea und USA einig über Raketenabwehr

Immer wieder sorgt Nordkorea mit Raketentests für Empörung. Jetzt wollen Washington und Seoul ein Abwehrsystem in Südkorea stationieren. Die Reaktionen aus China und Russland sind eindeutig.

Peking/Seoul (dpa) - China hat scharf gegen die Entscheidung von Seoul und Washington protestiert, zum Schutz vor Nordkorea ein Raketenabwehrsystem (THAAD) in Südkorea zu stationieren.

Ein Sprecher des Pekinger Außenministeriums äußerte "die starke Unzufriedenheit und den entschiedenen Widerstand Chinas". Die Stationierung laufe den Bemühungen zuwider, durch Dialog die Stabilität auf der koreanischen Halbinsel zu wahren. Auch das russische Außenministerium äußerte "ernsthafte Bedenken".

Die USA und Südkorea hatten bereits vor fünf Monaten mit Verhandlungen über das Raketenabwehrsystem begonnen, nachdem Nordkorea eine Langstreckenrakete getestet hatte. Am frühen Freitagmorgen nun teilte das südkoreanische Verteidigungsministerium die Einigung mit den USA auf die Stationierung mit, wie die Nachrichtenagentur Yonhap berichtete.

Die Entscheidung werde die Sicherheit der Südkoreaner vor nordkoreanischen Atomwaffen und Massenvernichtungswaffen garantieren, hieß es zur Begründung. General Vincent K. Brooks, Chef der US-Streitkräfte in Südkorea, betonte: "Nordkoreas anhaltende Entwicklung von Raketen und Massenvernichtungswaffen erfordert diese vernünftige, abwehrende Maßnahme."

China forderte den Stopp der Pläne. Die Stationierung laufe den Bemühungen zuwider, durch Dialog die Stabilität auf der koreanischen Halbinsel zu wahren, sagte der Sprecher des Pekinger Außenministeriums. Sie schade ernsthaft den Sicherheitsinteressen und dem strategischen Gleichgewicht der Länder in der Region, darunter China. Peking dränge Südkorea und die USA, nichts zu tun, was die regionale Lage komplizierter mache.

Auch das russische Außenministerium äußerste in einem Statement Kritik den Entscheidung. Der Beschluss sei "trotz starken und nachhaltigen Widerstandes von Russland und einer Vielzahl weiterer Länder zustande gekommen", berichtete Yonhap.

Die Entscheidung über den exakten Standort soll nach Angaben des südkoreanischen Verteidigungsministeriums in den nächsten Wochen fallen. Das Raketenabwehrsystem solle bis Ende 2017 einsatzbereit sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamburger Oberverwaltungsgericht verbietet G20-Protestcamp
Das Hamburger Oberverwaltungsgericht hat das von den Gegnern des G20-Gipfels im Stadtpark geplante Protestcamp verboten. Zuvor hatte das Verwaltungsgericht das Verbot …
Hamburger Oberverwaltungsgericht verbietet G20-Protestcamp
So will Entwicklungsminister Müller den Flüchtlingsstrom stoppen
Noch immer kommen Tausende Flüchtlinge übers Mittelmeer. „Scheitert Europa an den Flüchtlingen?“, fragte Maybrit Illner daher im Talk. Entwicklungsminister Müller …
So will Entwicklungsminister Müller den Flüchtlingsstrom stoppen
Mindestens 13 Tote bei Bombenanschlag in Südpakistan
Bei einer Autobombenexplosion nahe einer Polizeiwache und einer Mädchenschule sind in der südpakistanischen Provinz Baluchistan mindestens 13 Menschen getötet und 16 …
Mindestens 13 Tote bei Bombenanschlag in Südpakistan
Nach Brand in Flüchtlingsunterkunft: Drei Männer festgenommen
Mitten in der Nacht bricht das Feuer aus. Schnell wird klar: Der Brand in der Flüchtlingsunterkunft in Lemgo war kein Zufall. Und die Polizei hat auch schon eine Spur.
Nach Brand in Flüchtlingsunterkunft: Drei Männer festgenommen

Kommentare