90 Maschinengewehrsalven wurden abgefeuert

Südkoreas Armee feuert Warnschüsse auf Flugobjekt ab

Spitzt sich die Krise in Korea zu? Ein Flugobjekt tauchte über der entmilitarisierten Zone zwischen Nord- und Südkorea auf. 

Seoul - Wenige Stunden vor Beginn einer Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats zu Nordkorea hat Südkorea Warnschüsse auf ein vom Norden kommendes Flugobjekt abgegeben. Wie die Armee in Seoul am Dienstag mitteilte, drang das nicht identifizierte Objekt über die entmilitarisierte Zone in den südkoreanischen Luftraum ein. Ob das Objekt, möglicherweise eine Drohne, abgeschossen wurde oder über die Grenze zurückkehrte, gab die Armee nicht bekannt. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap meldete, auf das Objekt seien 90 Maschinengewehrsalven abgefeuert worden.

Die Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats wurde nach Angaben der uruguayischen Ratspräsidentschaft von den USA, Japan und Südkorea beantragt. Nordkorea hatte am Montag den erfolgreichen Test einer Mittelstreckenrakete bestätigt und deren Einsatzbereitschaft bekannt gegeben. Nach Angaben der USA und Südkoreas handelte es sich um eine Mittelstreckenrakete, die etwa 500 Kilometer weit flog.

Nordkorea arbeitet an der Entwicklung von Langstreckenraketen

Pjöngjang hatte erst eine Woche zuvor eine Mittelstreckenrakete gezündet. Zugleich arbeitet die Führung in Pjöngjang an der Entwicklung von Langstreckenraketen, mit denen atomare Sprengköpfe bis in die USA getragen werden könnten. Seit 2006 hat Nordkorea nach eigenen Angaben fünf Atomwaffentests vorgenommen, davon zwei im vergangenen Jahr.

Mit seinen Tests verstößt Nordkorea gegen Resolutionen des UN-Sicherheitsrats. Das Gremium hat seine Strafmaßnahmen gegen das Land in den vergangenen Jahren mehrfach verschärft.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestag diskutiert über Auslandseinsätze der Bundeswehr
Berlin (dpa) - Der neue Bundestag befasst sich an diesem Dienstag mit der Verlängerung von gleich mehreren Auslandseinsätzen der Bundeswehr.
Bundestag diskutiert über Auslandseinsätze der Bundeswehr
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu

Kommentare