+
Die südkoreanische Staatspräsidentin Park Geun Hye ist regulär noch bis Februar 2018 im Amt.

Korruptionsaffäre

Südkoreas Parlament entscheidet über Entmachtung von Park

Seoul - Das Vertrauen der Südkoreaner in ihre Präsidentin ist wegen einer Korruptionsaffäre gering - es gab Massenproteste. Jetzt stimmt das Parlament darüber ab, ob Park Geun Hye vorläufig entmachtet wird.

Ein Jahr vor der geplanten Präsidentenwahl in Südkorea entscheidet das Parlament heute über ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsidentin Park Geun Hye. Hintergrund ist eine Korruptionsaffäre um eine langjährige Freundin der konservativen Staatschefin.

Sollte Park am Ende des Verfahrens abgesetzt werden, müsste die Wahl vorgezogen werden.

Die drei Oppositionsparteien legten am Donnerstag offiziell ihren vor einer Woche eingereichten Antrag für die Einleitung des Verfahrens dem Plenum vor.

In den vergangenen Wochen hatten Millionen Südkoreaner den sofortigen Rücktritt ihrer Präsidentin gefordert. Auch am Donnerstag gingen nahe dem Präsidentenpalast in Seoul Studenten auf die Straße, um gegen Park Geun Hye zu protestieren.  

Anlass sind Vorwürfe gegen die konservative Staatschefin, ihrer langjährigen Vertrauten Choi Soon Sil die Einmischung in die Regierungsgeschäfte erlaubt zu haben. Die mittlerweile in U-Haft sitzende Choi hat kein öffentliches Amt. Auch soll Choi dank ihrer Beziehung zu Park Sponsorengelder in Millionenhöhe für zwei private Stiftungen eingetrieben und sich dabei persönlich bereichert haben. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt Park der Mittäterschaft, was diese aber bestreitet.    

Da für den Antrag der Opposition und Parteiloser eine Zwei-Drittel-Mehrheit der 300 Abgeordneten nötig ist, müssten knapp 30 Stimmen von der regierungsnahen Saenuri-Partei dazukommen. Aus einem Kreis Park-kritischer Abgeordneter in der Partei hieß es zuletzt, sie hätten genügend Stimmen zusammen. Südkoreanische Medien berichteten am Donnerstag, einige Abweichler zweifelten aber noch.    

Wird der Antrag angenommen, muss das Verfassungsgericht innerhalb von sechs Monaten entscheiden, ob Park abgesetzt wird. Vor zwölf Jahren hatte das Gericht einen Antrag zur Amtsenthebung des damaligen liberalen Präsidenten Roh Moo Hyun überstimmt. Roh, dem Verstoß gegen die Wahlgesetze vorgeworfen wurde, übernahm nach gut zwei Monaten wieder die Amtsgeschäfte.    

Park, die regulär noch bis Februar 2018 im Amt ist, hatte sich in dieser Woche in Gesprächen mit führenden Vertretern ihrer Partei bereiterklärt, auch ein Amtsenthebungsverfahren über sich ergehen zu lassen. Zuvor hatte sie sich zu einem Rücktritt bereitgezeigt, diesen jedoch von einer Einigung der Parteien auf einen geordneten Machtübergang abhängig gemacht. Darauf ging die Opposition aber nicht ein und lehnte Verhandlungen mit dem Regierungslager ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen
Erneut ist ein Rettungsschiff mit vielen Migranten an Bord auf Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Der deutsche Lifeline wird die Einfahrt in einen Hafen verweigert.
Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen
Auch Malta verwehrt deutschem Rettungsschiff die Einfahrt
Italien macht Jagd auf private Seenotretter. Derweil sterben massenweise Migranten im Mittelmeer - und eine deutsche Hilfsorganisation irrt übers Meer. Für Innenminister …
Auch Malta verwehrt deutschem Rettungsschiff die Einfahrt
Verpönte Gesänge auf Bundeskongress: AfD-Spitze rügt „Junge Alternative“
Die AfD-Spitze hat den Vorsitzenden ihrer Jugendorganisation „June Alternative“ aufgefordert, in den eigenen Reihen für „Ordnung“ zu sorgen. Hintergrund ist um
Verpönte Gesänge auf Bundeskongress: AfD-Spitze rügt „Junge Alternative“
Asyl-Streit: Söder sieht deutsche Demokratie in Gefahr, wenn CSU sich nicht durchsetzt 
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asyl-Streit: Söder sieht deutsche Demokratie in Gefahr, wenn CSU sich nicht durchsetzt 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.