+
Ministerpräsident Lee Wan Koo hat den Rücktritt von seinem Amt angeboten. Foto: Kim Chul-Soo

Südkoreas Premierminister bietet Rücktritt an

In Südkorea steht aller Voraussicht nach ein neuer Wechsel auf dem Posten des Ministerpräsidenten bevor. Der Premier und andere hochrangige Politiker sind in den Strudel eines Korruptionsskandals geraten.

Seoul (dpa) - Angesichts von Korruptionsvorwürfen hat Südkoreas Ministerpräsident Lee Wan Koo nach nur zwei Monaten im Amt seinen Rücktritt angeboten.

Lee habe Präsidentin Park Geun Hye, die derzeit auf einem offiziellen Besuch in Südamerika ist, von seinen Rücktrittsabsicht informiert, teilte eine Sprecherin des Präsidentenamts in Seoul mit.

Der frühere Fraktionsvorsitzende der konservativen Regierungspartei Saenuri steht im Verdacht, vor zwei Jahren Schmiergelder von einem Unternehmer angenommen zu haben. Lee (64) bestreitet das. Die Staatschefin, die im Präsidialsystem des Landes alle wichtigen Entscheidungen trifft, muss dem Rücktritt noch zustimmen. 

Park gerät angesichts des neuen Korruptionsskandals zunehmend unter Druck. Neben Lee stehen weitere hochrangige Regierungsvertreter und Politiker im Verdacht der Bestechlichkeit, darunter der Stabschef im Präsidialamt Lee Byung Kee. Park habe eine gründliche Untersuchung gefordert, sagte eine Sprecherin. 

Der Skandal kam durch den Unternehmer Sung Woan Jong ins Rollen, der kurz vor seinem Tod vor einigen Tagen eine Liste mit den Namen der acht Politiker hinterlassen hatte, die von ihm angeblich Geld angenommen haben. Sung behauptete zudem in einem Zeitungsinterview, dass Ermittlungen gegen ihn durch Ministerpräsident Lee in Gang gesetzt worden seien. Lee selber soll 30 Millionen Won (etwa 25 800 Euro) an illegalen Wahlkampfspenden von dem früheren Geschäftsmann erhalten haben. Sungs Leiche wurde am 9. April in Seoul an einem Baum hängend gefunden. Die Ermittler gehen von Selbsttötung aus. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bruder des Manchester-Attentäters wollte Deutschen töten
Das Netzwerk beim Terroranschlag von Manchester scheint größer zu sein als angenommen. Die Polizei hofft auf Hinweise der Bevölkerung und veröffentlicht Aufnahmen vom …
Bruder des Manchester-Attentäters wollte Deutschen töten
Die Bildungspolitik im Wahlkampf: Das vergessene Thema
Bildungspolitik wäre ein Megathema, spielt im Bundestagswahlkampf aber wohl keine Rolle. Denn mit Bildung kann man in aller Regel keine Wahl gewinnen, wohl aber …
Die Bildungspolitik im Wahlkampf: Das vergessene Thema
So will Trump gegen Russland-Vorwürfe vorgehen
Nach dem G7-Gipfel ist Donald Trump in Washington konfrontiert mit einer zunehmend eskalierenden Krise um Russland-Kontakte seines Lagers im Wahlkampf. Zeit, erneut …
So will Trump gegen Russland-Vorwürfe vorgehen
Facebook wehrt sich gegen Maas-Gesetz
Gegen Hass und Hetze im Internt: Die Koalition will noch vor der Sommerpause ihr "Hate Speech Gesetz" durchsetzen. Doch der Entwurf zielt in die falsche Richtung, meint …
Facebook wehrt sich gegen Maas-Gesetz

Kommentare