+
Türkische Forensiker untersuchen einen der Tatorte in der Nähe von Debris.

Anschläge kurz vor Merkel-Besuch

Südosttürkei: Vier Tote durch Raketenangriffe

Istanbul - Nur wenige Tage bevor Angela Merkel ein Flüchtlingszentrum im Südosten der Türkei einweihen will, sind dort vier Menschen durch Raketeneinschläge ums Leben gekommen.

Wenige Tage vor der Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel ins südosttürkische Gaziantep sind bei Raketeneinschlägen in der Nachbarprovinz Kilis mindestens vier Menschen getötet worden. Bei den Opfern handele es sich um drei Kinder und einen Erwachsenen aus Syrien, teilte der Provinzgouverneur mit. Fünf Syrer und ein Türke seien bei dem Beschuss aus dem benachbarten Bürgerkriegsland Syrien in Kilis-Stadt verletzt worden. Kilis gehört zu den Regionen mit den meisten syrischen Flüchtlingen in der Türkei.

Der Provinzgouverneur teilte mit, zwischen 14.38 Uhr (Ortszeit/13.38 MESZ) und 16.40 Uhr seien vier Raketen eingeschlagen. Die Nachrichtenagentur DHA meldete, drei Raketen seien in der Nähe des staatlichen Krankenhauses niedergegangen, eine auf einem Feld.

Bundeskanzlerin Merkel, EU-Ratspräsident Donald Tusk und EU-Vizekommissionspräsident Frans Timmermans wollen am Samstag in die an Kilis angrenzende Provinz Gaziantep fliegen. Ihre Reise soll allerdings in die Stadt Gaziantep führen, die rund 45 Kilometer Luftlinie von der syrischen Grenze entfernt liegt. Kilis-Stadt liegt dagegen unmittelbar an der Grenze.

In Kilis-Stadt sind bereits in der vergangenen Woche mehrfach Raketen aus Syrien eingeschlagen. Insgesamt starben dabei zwei Menschen, mehr als 20 wurden verletzt. Die Regierung machte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verantwortlich, deren Stellungen in Nordsyrien die Armee daraufhin beschoss. Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hatte Merkel und die EU-Vertreter nach seinen Angaben ursprünglich am vergangenen Samstag in Kilis treffen wollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Gabriel-Äußerungen: Riad ruft Botschafter aus Berlin zurück
Sigmar Gabriel hatte die Außenpolitik Riads angesichts der Hariri-Krise als „Abenteurertum“ bezeichnet. Nun reagierte Saudi-Arabien und rief seinen Botschafter aus …
Nach Gabriel-Äußerungen: Riad ruft Botschafter aus Berlin zurück
UN-Weltklimakonferenz bringt kleine aber wichtige Schritte
Die Weltklimakonferenz erstellte eine Zettelsammlung, aus der einmal ein Regelwerk für das Pariser Abkommen entstehen soll. Sie rang bis zuletzt um Finanzstrukturen - …
UN-Weltklimakonferenz bringt kleine aber wichtige Schritte
Macrons Partei kürt neuen Parteichef
Lyon (dpa) - Ein halbes Jahr nach dem Wahlsieg des französischen Präsidenten Emmanuel Macron kürt seine Partei heute ihren neuen Chef. Einziger Kandidat für den …
Macrons Partei kürt neuen Parteichef
Krawalle bei Demonstration in Athen
Jedes Jahr gedenken die Griechen an den Widerstand ihrer Jugend gegen eine Diktatur vor mehr als 40 Jahren. Alles verläuft friedlich - bis sich der schwarze Block von …
Krawalle bei Demonstration in Athen

Kommentare