+
Andrew Clapham, Mitglied der Kommission für Menschenrechte im Südsudan, informiert die Medien über die Ergebnissse des neuen Berichts der Kommission zur Menschenrechtslage im jüngsten Staat der Welt. Foto: Salvatore Di Nolfi, KEYSTONE

Bürgerkrieg in Zentralafrika

Südsudan: UN-Kommission brandmarkt grausame Kriegsverbrechen

Der Südsudan ist der jüngste Staat der Welt. Die Hoffnungen nach der Gründung 2011 währten nicht lange, seit 2013 versinkt das Land im Bürgerkrieg. Eine UN-Kommission brandmarkt nun grausame Kriegsverbrechen in dem Land.

Genf/Juba (dpa) - Im blutigen Konflikt im Südsudan haben nach Überzeugung einer Kommission des UN-Menschenrechtsrats die Streitkräfte Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen begangen.

Zivilisten seien die Augen ausgestochen, die Kehlen aufgeschlitzt und die Hoden abgeschnitten worden, teilte die Kommission mit. Außerdem sei es massenweise zu Vergewaltigungen gekommen. Menschen seien sogar gezwungen worden, eigene Familienmitglieder zu vergewaltigen. Die Kommission identifizierte mehr als 40 führende Militärangehörige, die in den vergangenen zwei Jahren für die Grausamkeiten verantwortlich sein sollen.

Die Kommission forderte die Einsetzung eines Gerichtshofes unter Beteiligung der Afrikanischen Union in den nächsten Monaten. Der Bericht wurde im Vorfeld der Sitzung des UN-Menschenrechtsrats vorgelegt, die am Montag in Genf beginnt.

Im ölreichen Südsudan herrscht seit vier Jahren ein Bürgerkrieg zwischen den Anhängern des Präsidenten Salva Kiir vom Volk der Dinka und den Truppen seines früheren Stellvertreters Riek Machar vom Volk der Nuer. Zehntausende sind in dem Krieg bislang getötet worden, etwa vier Millionen der zwölf Millionen Südsudanesen sind vor der Gewalt geflohen.

Bei jüngsten Kämpfen zwischen rivalisierenden Gruppen im Zentrum des ostafrikanischen Landes wurden mindestens 30 Menschen getötet. 16 weitere Menschen seien verletzt worden, sagte der Gouverneur des Bundesstaates Tonj, Simon Madut Aleu. Es hätten sich Angehörige zweier Dinka-Stämme gegenübergestanden. Wenige Tage zuvor hatte der Staatschef Kiir den Gouverneur abgesetzt und durch einen Politiker des anderen Stammes ersetzt.

Immer wieder kommt es im Südsudan zu Kämpfen, auch gewaltsame Viehdiebstähle sind nicht ungewöhnlich. Nach Jahrzehnten verschiedener Konflikte sind Bewohner häufig mit Maschinenpistolen bewaffnet. Rivalitäten können leicht eskalieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Khashoggi: Druck auf die Saudis wächst - auch Briten glauben Erklärung nicht
Der Journalist Jamal Khashoggi war seit dem 2. Oktober verschwunden. Nun bestätigte Saudi-Arabien, dass der Journalist getötet wurde. Auch Donald Trump schaltet sich …
Fall Khashoggi: Druck auf die Saudis wächst - auch Briten glauben Erklärung nicht
Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei
Union und SPD im rapiden Sinkflug: Eine Woche vor der schon zur Schicksalsfrage erklärten Wahl in Hessen schmeißen sich die Parteichefinnen in die Bresche - es geht auch …
Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei
Seehofer: Bevor ich den Watschnbaum mache, trete ich zurück
Fast täglich wächst der Druck auf Horst Seehofer. Weite Teile seiner Partei machen ihn für die Wahlpleite verantwortlich. Das will sich der CSU-Chef aber nicht gefallen …
Seehofer: Bevor ich den Watschnbaum mache, trete ich zurück
Möglicher Rücktritt als CSU-Chef: Seehofer zieht Parallele zur SPD
Die Landtagswahl in Bayern ist für die CSU ganz und gar nicht nach Plan gelaufen. Die Personaldebatte nach der Niederlage hält nun weiter an. Horst Seehofer will nicht …
Möglicher Rücktritt als CSU-Chef: Seehofer zieht Parallele zur SPD

Kommentare