+
Thomas Strobl, der Landesvorsitzende der CDU Baden-Württemberg, stellt sich erneut zur Wahl. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv

Südwest-CDU rüstet sich für Landtagswahl

Stuttgart (dpa) - Die baden-württembergische CDU stellt sich an diesem Wochenende für die Landtagswahl im März 2016 auf. Heute wählt der Parteitag in Rust (Ortenaukreis) einen neuen Landesvorstand.

CDU-Landeschef Strobl, der auch Bundesvize seiner Partei ist, tritt für eine weitere Amtszeit an. Bislang hat er keinen Gegenkandidaten. Als Gastredner wird Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) erwartet, nachdem Innenminister Thomas de Maizière (CDU) seinen Besuch wegen Terminkollisionen absagen musste.

Am Samstag wollen die Delegierten das Landtagswahlprogramm und einen Leitantrag des CDU-Landesvorstandes zum Umgang mit Flüchtlingen beschließen. Darin wird eine Begrenzung der Zuwanderung gefordert - etwa über eine "verantwortungsvolle" Begrenzung des Familiennachzugs.

Einladung zum Landesparteitag

Entwurf "Regierungsprogramm" der CDU

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Israel und die Hamas stehen an der Schwelle eines neuen Kriegs: Nach tödlichen Schüssen auf einen Soldaten an der Gaza-Grenze bombardiert die israelische Luftwaffe Ziele …
Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den …
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
In der Schule wäre die Versetzung stark gefährdet: Nach dem Asylstreit geben die Deutschen Horst Seehofer und der CSU für ihre Leistung in der Regierung die Note fünf. 
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission
In der Migrationsdebatte stiftet Italien wieder Unruhe. Nun steht der Militär-Einsatz vor Libyen infrage. Werden künftig noch Menschen von EU-Schiffen gerettet?
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission

Kommentare