+
Auch Online berichtet die Sun über die Umfrage.

Aufregung in Großbritannien

"Sun" sorgt mit Schlagzeile über Muslime für Riesen-Skandal

London - "Einer von fünf britischen Muslimen hat Sympathie mit Dschihadisten" - mit dieser Schlagzeile titelte das britische Blatt "Sun". Und hat damit für einen Aufschrei im Netz und in den Medien gesorgt.

Die britische "Sun" ist kein Blatt der leisen Zeilen - das wissen zumindest deutsche Fußballfans. Gerne mal schreibt das Blatt vor Partien zwischen England und Deutschland von der Vergeltung für den "Blitzkrieg". Jetzt hat sich die Zeitung eine weitere Skandal-Schlagzeile geleistet: "Einer von fünf Muslimen hat Sympathie mit Dschihadisten", prangte auf dem Titelblatt - auch online ist der Artikel so überschrieben.

Dabei beruft sich die "Sun" auf eine eigene Umfrage unter Muslimen nach den Terroranschlägen von Paris. "Wie denken Sie darüber, dass junge Muslime Großbritannien verlassen, um die Kämpfer in Syrien zu unterstützen?", so die Frage, die den Muslimen gestellt wurde. Die Antworten: 5 Prozent hatten "viel Sympathie", 14 Prozent "etwas Sympathie", 71 Prozent "keine Sympathie" und 10 Prozent antworteten "Ich weiß nicht".

Andere Medien gehen die "Sun" an

Dem Blatt schlägt nun eine wahre Protestwelle entgegen. Sogar andere Zeitungen berichten über die Schlagzeile der "Sun" und versuchen, diese ins rechte Licht zu rücken. Es habe sich um eine Telefonumfrage gehandelt, schreibt der angesehene "Guardian". Aber es gebe aber keine Angaben, wer und wie viele Muslime genau befragt wurden. Außerdem werde in der Frage nicht der Islamische Staat (IS) genannt. So könnten Befragte auch glauben, dass sich die Frage auf britische Kämpfer beziehe, die gegen den syrischen Machthaber Assad in den Krieg ziehen. Zudem gebe der Ausdruck "Sympathie" nichts her. Nach einer anderen Umfrage mit der genau gleichen Fragestellung hätten auch 4,3 Prozent der Nicht-Muslime "viele Sympathien" mit den Kämpfern angegeben, 9,4 Prozent "etwas Sympathie".

Protest-Video mit über 600.000 Aufrufen

Im Netz ist der Protest besonders stark: Auf der Webseite "Change.org" wurde eine Petition gestartet. Ziel: Die "Sun" solle ihre Schlagzeile zurückziehen. In den sozialen Netzwerk stellen Muslime Videos ein, mit denen sie ihren Frust loswerden wollen. Wie zum Beispiel Facebook-Nutzer Riaz Khan, dessen Video am Dienstag schon über 600.000 mal aufgerufen worden ist.

Seine Familie habe sechs Mitglieder, ebenso die seiner beiden Brüder. "Sagt ihr mir jetzt dass ich drei Extremisten in meinem Familienkreis habe? Seid ihr verrückt?" Mit einer solchen Schlagzeile würde die "Sun" für mehr Attacken gegen Muslime in Großbritannien sorgen, behauptet Riaz Khan. Und damit noch mehr Muslime isolieren und sie in die Arme von Extremisten treiben. Sein Video endet mit einem Spruch gegen den "Sun"-Eigner, den Medienmogul Rupert Murdoch: "Vielen Dank auch, Du Idiot".

This is my message to Rupert Murdoch regarding today's headlines. Oh yeah in the heat of the moment I should have said 600,000 not 500,000!

Posted by Riaz Khan on Montag, 23. November 2015

mb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Barack Obama kämpft um seine Gesundheitsreform
Der Kampf gegen "Obamacare" ist zu einem Symbol für die Regierung unter Donald Trump geworden. Nun äußerst sich Ex-Präsident Barack Obama zu der nach ihm benannten …
Barack Obama kämpft um seine Gesundheitsreform
Merkel lobt May-Angebot zum Brexit
Droht in Großbritannien lebenden EU-Bürger nach dem Brexit die Vertreibung? Nach einem Angebot der britischen Premierministerin May beim EU-Gipfel in Brüssel ist diese …
Merkel lobt May-Angebot zum Brexit
SPD-Landesverbände gegen Vermögensteuer im Wahlprogramm
Das Steuerkonzept von SPD-Kanzlerkandidat Schulz sieht keine Vermögensteuer vor - zum Unmut von Parteilinken und Jusos. Auf dem Wahlpogramm-Parteitag dürften sie nur …
SPD-Landesverbände gegen Vermögensteuer im Wahlprogramm
Kohls letzter Wille: Späte Rache und viele Irritationen
Während die Welt Helmut Kohl, den verstorbenen Altkanzler und Ehrenbürger Europas, als großen Staatsmann würdigt, tobt im Kleinen ein Grabenkrieg. Privat. Und politisch.
Kohls letzter Wille: Späte Rache und viele Irritationen

Kommentare